Jesch Din

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von Yesh Din

Jesch Din (hebräisch יש דין) ist eine israelische Menschenrechtsorganisation in Tel Aviv-Jaffa, die Palästinensern aus den besetzten Gebieten Rechtsbeistand anbietet.[1] Der Name bedeutet auf hebräisch „Es gibt Recht“. Die Organisation wurde im März 2005 gegründet.

Jesch Din überprüft Untersuchungen der IDF bzgl. mutmaßlicher Verbrechen der israelischen Armee sowie seitens israelischer Siedler.[2]

Nach dem Gazakrieg 2008–2009 kritisierte die Organisation eine inoffizielle Broschüre, die ein Offizier an israelische Soldaten verteilt hatte. In der Broschüre wurde dazu aufgerufen, „gegenüber dem Feind keine Gnade zu kennen“. Die Armee teilte mit, der Offizier sei streng bestraft worden.[3]

Zu den Förderern von Jesch Din zählen nach eigenen Angaben die Europäische Kommission, das niederländische und das irische Außenministerium sowie Oxfam-Novib.[4]

Einer der bekanntesten Aktivisten der Organisation ist Dror Etkes, der in French Hill aufwuchs und als Soldat im Westjordanland stationiert war.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Residents petition high court to access olive groves, Maan News Agency. 12. Oktober 2010. 
  2. IDF: Probes of suspected crimes against Palestinians up 36%, Haaretz. 27. Dezember 2007. 
  3. Israel 'no mercy' officer rebuked, BBC News, 28. Januar 2009
  4. Our Supporters (Memento des Originals vom 17. März 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.yesh-din.org, Yesh Din. Abgerufen am 26. März 2011.
  5. Der Spiegel 34/2009, S. 99.