Oxfam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oxfam International
Logo
Gründung 1942
Sitz Oxford, Oxfordshire,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Personen Winnie Byanyima, Executive Director[1]
Aktionsraum Global
Schwerpunkt Entwicklungshilfe,
Katastrophenhilfe
Website oxfam.org

Oxfam [ˈɒks.fæm] (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist ein internationaler Verbund verschiedener Hilfs- und Entwicklungsorganisationen. Oxfam arbeitet laut eigener Aussage weltweit dafür, dass sich Menschen in armen Ländern nachhaltige und sichere Existenzgrundlagen schaffen können, Zugang zu Bildung, gesundheitlicher Versorgung, Trinkwasser und Hygiene-Einrichtungen sowie Unterstützung bei Krisen und Katastrophen erhalten. Ein weiteres wichtiges Ziel ist Geschlechtergerechtigkeit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel

1942 wurde das Oxford Committee for Famine Relief (Oxforder Komitee zur Linderung von Hungersnot) in Großbritannien gegründet, mit dem Ziel die Folgen der deutschen Besatzungspolitik in Griechenland zu lindern, wo die wirtschaftliche Ausbeutung zur Großen Hungersnot geführt hatte.[2]

Der Begriff OXFAM war die telegrafische Abkürzung und wurde erst 1965 der offizielle Name der Organisation.[3] Nach Kriegsende engagierte sich die Organisation bei Linderung der Not in Europa, auch in Deutschland – gegen den Willen der damaligen britischen Regierung. Seit Ende der 50er Jahre widmet sich Oxfam der Armutsbekämpfung in ehemaligen Kolonien und anderen armen Ländern.

In den 1960er und 1970er Jahren entstanden weitere Ableger, unter anderem in Kanada, den USA, Neuseeland, Australien, Hongkong sowie mehreren europäischen Staaten. 1986 brachte eine Gruppe engagierter Bürger die britische Idee der Oxfam-Läden nach Deutschland und eröffnete den ersten Laden in Bonn. Zunächst unterstützten die Erträge Projekte von Oxfam Großbritannien.

1995 wurden Oxfam Deutschland e. V. und die gewerbliche Tochterorganisation Oxfam Deutschland Shops gGmbH (bis Dezember 2014: GmbH[4]) gegründet. 2003 wurde Oxfam Deutschland Vollmitglied im internationalen Verbund Oxfam.[5]

Internationaler Verbund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder mit nationalen Oxfam-Mitgliedsorganisationen.

Im internationalen Verbund, der 1995 gegründet wurde, setzen sich 18 Oxfam-Organisationen[6] mit rund 3000 lokalen Partnern in mehr als 90 Ländern als Teil einer globalen Bewegung für eine Welt ohne Armut ein.[7]

Die Mitgliedsorganisationen sitzen in Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Hongkong, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Spanien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten.

Mitgliedsorganisation Hauptsitz Gegründet Vollmitglied seit
Oxfam America Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston 1970 1995
Oxfam Australia AustralienAustralien Melbourne 1954 (als Food for Peace Campaign) 1995
Oxfam Canada KanadaKanada Ottawa 1966 1995
Oxfam Deutschland DeutschlandDeutschland Berlin 1995 2003
Oxfam France FrankreichFrankreich Paris 1988 2006
Oxfam Great Britain Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oxford 1942 1995
Oxfam Hongkong HongkongHongkong Hongkong 1976 1995
Oxfam India IndienIndien Neu-Delhi 2008 2011
Intermón Oxfam SpanienSpanien Barcelona 1956 (als Intermón) 1997
Oxfam Ireland Irland (Insel)Irischer Freistaat/Nordirland Dublin 1971 1998
Oxfam Italia ItalienItalien Rom 1976 (als Ucodep) 2012
Oxfam Japan JapanJapan Tokio 2003 2012
Oxfam Mexico MexikoMexiko Mexiko-Stadt 1996 2008
Oxfam New Zealand NeuseelandNeuseeland Auckland 1991 1995
Oxfam Novib NiederlandeNiederlande Den Haag 1956 (als Novib) 1995
Oxfam-en-Belgique/Oxfam-in-België BelgienBelgien Brüssel 1964 1995
Oxfam-Québec KanadaKanada Montreal 1973 1995

Koordiniert wird die Arbeit durch das Oxfam International Sekretariat mit Sitz im englischen Oxford, Lobby-Büros befinden sich zudem in Washington, D.C., New York City, Brüssel und Genf.[8]

Arbeit und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oxfam arbeitet partnerschaftlich mit Menschen in armen Ländern zusammen. Mit nachhaltigen Entwicklungsprojekten und durch Nothilfe in Krisen leistet die Organisation Unterstützung vor Ort. Aktionen und Kampagnen haben das Ziel, die Bedingungen zu ändern, durch die Armut entsteht.

Entwicklungszusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation kooperiert grundsätzlich mit lokalen Partnerorganisationen zusammen, die aufgrund ihrer guten Kenntnis der Situation nachhaltige Projekte in den Bereichen Existenzsicherung, Bildung, Gesundheit und Frauenrechte entwickeln. Die Partnerorganisationen erhalten finanzielle und praktische Unterstützung, z. B. beim Projektmanagement.

Oxfam arbeitet in seinen Entwicklungsprojekten auch mit international tätigen Unternehmen zusammen, bzw. mit deren Stiftungen. Solche öfter vorkommenden Kooperationen von Hilfsorganisationen werden kontrovers diskutiert; Kritiker bemängeln die Gefahr von Interessenkonflikten. Hilfsorganisationen hoffen durch die Kooperation unter anderem auf eine verbesserte Nutzung der Logistik und darauf, die Geschäftsgebaren von Unternehmen beeinflussen zu können. Unternehmen versuchen jedoch, mit diesen Kooperationen an Glaubwürdigkeit zu gewinnen, was als Werbung für sie gilt. Oxfam verweist auf die weiterhin bestehende Unabhängigkeit der Organisation und kritisiert Konzerne auch weiterhin. Kritiker befürchten allerdings, dass Unternehmen durch die Kooperationen an Einfluss bei NGOs wie Oxfam und UN-Gremien gewinnen und dass die NGOs sich durch die Zusammenarbeit kommerzieller ausrichten.[9]

Nothilfe und Katastrophenvorsorge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der internationalen Nothilfe ist die Organisation darauf spezialisiert, Menschen in Krisensituationen mit Trinkwasser und Hygiene-Artikeln zu versorgen sowie Latrinen und Waschgelegenheiten zu errichten. Auch Nahrungsmittel, Kochgeschirr oder Kleidung werden bereitgestellt. Zudem engagiert sich die Organisation in den Bereichen Wiederaufbau, Katastrophenvorsorge und Konflikt- und Krisenmanagement.

Aktionen und Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Kampagnen und Bündnissen will die Organisation öffentliches Bewusstsein für die Ursachen von Armut schaffen und Politik und Wirtschaft zu entwicklungsgerechtem Handeln drängen. Zu diesem Zweck engagiert sich die Organisation zu Themen wie Ernährungssicherheit, Agrarpolitik, Klimawandel, Waffenhandel, Gesundheit und Bildung. Nationale und internationale Bündnisse bestehen beispielsweise für entwicklungspolitische Kampagnen wie Steuer gegen Armut oder die Globale Bildungskampagne.

2012 erzielte Oxfam Deutschlands Arbeit gegen die Spekulation mit Nahrungsmitteln im Rahmen der internationalen Kampagne Mahlzeit! (engl.: GROW) ein großes Medienecho. Im Fokus der Kritik stand der Versicherungskonzern Allianz, der den Zusammenhang seiner Börsenaktivitäten mit steigenden Nahrungsmittelpreisen in armen Ländern jedoch abstritt. Zahlreiche andere Banken und Versicherungen stiegen dagegen aus der Nahrungsmittelspekulation aus.

Die Organisation veranstaltet zeitweise Demonstrationen unter dem Motto Wir haben es satt! gemeinsam mit anderen Organisationen. Anfang Januar jeden Jahres findet eine Veranstaltung mit mehreren zehntausend Menschen statt.[10]

Die Organisation ist Mitglied des Tax Justice Networks.[11]

Bericht zur Vermögensungleichheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr gibt die Organisation einen Bericht zur sozialen Ungleichheit in der Welt heraus. In dem Bericht wird auch das sich an der Spitze der Forbes-Liste konzentrierende Vermögen der weltweit reichsten Menschen mit dem Vermögen der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung verglichen.[12] 2016 wurde z. B. geschätzt, dass die 62 reichsten Personen soviel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung besitzen.[13] Kritik an der Vorgehensweise dieses Vergleiches hat der Wirtschaftsjournalist Felix Salmon geäußert, dem unter anderem Ezra Klein zustimmte. Nach Salmon sind die Vermögensangaben zur Betrachtung der Reichen in dem Bericht bedeutend und erstaunlich, jedoch sagen die Angaben im Bericht zu wenig über die Armen aus, um die Vermögenswerte zu vergleichen. Denn durch den Vergleich von addierten Vermögenszahlen im Bericht kann laut Salmon keine genügende Aussage zu der Armut in der Welt getroffen werden, weil z. B. verschuldete Menschen nicht unbedingt ärmer sind als Menschen ohne Vermögen.[14] Die Wirtschaftsjournalistin Vauhini Vara sah, wie auch Oxfam,[15] die Kritik an dem Vermögensvergleich als gerechtfertigt an, verwies jedoch darauf, dass die Oxfam-Schlussfolgerung über die große Ungleichheit davon unabhängig richtig sei. Denn auch nach einem Herausrechnen der Schulden von Ärmeren ergebe sich noch ein fast gleich großer Wert der Vermögensungleichheit in der Welt.[16]

Politische Forderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation setzt sich für die Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele ein, die im Jahr 2000 von der internationalen Staatengemeinschaft beschlossen wurden. Um diese Ziele, zu denen auch eine Reduzierung der weltweiten extremen Armut um die Hälfte gehört, bis 2015 umzusetzen, fordert die Organisation unter anderem:

Sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Haiti haben Angestellte von Oxfam während eines Einsatzes nach dem Erdbeben von 2010 Partys mit Prostituierten in zuvor angemieteten Häusern veranstaltet. Eine interne Untersuchung zeigte eine „Kultur der Straflosigkeit“ unter den Oxfam-Mitarbeitern. Vorwürfe, wonach auch minderjährige Prostituierte engagiert wurden, seien nach Angaben der Organisation jedoch „nicht bewiesen“. Oxfam riet in einer internen Richtlinie zwar dringend davon ab, Prostituiertendienste in Anspruch zu nehmen, lehnte ein Verbot jedoch mit der Begründung ab, dies würde die Bürgerrechte der Angestellten einschränken.[18] Nach Bekanntwerden des Skandals wurde Oxfam vorgeworfen, die Ereignisse vertuscht zu haben.[19] Vier Mitarbeitern wurde aufgrund der Vorfälle gekündigt, zwei weitere Mitarbeiter kamen laut Pressebericht ihrer Kündigung zuvor.[20] Sie fanden danach ähnliche Arbeit bei anderen Nichtregierungsorganisationen. Einige der Betroffenen haben sogar gute Referenzen von Oxfam erhalten.[21][22]

Auch im Tschad sind 2006 wiederholt mutmaßliche Prostituierte in das Haus des Oxfam-Teams eingeladen worden. Im Südsudan gab es Fälle von Vergewaltigungen und versuchten Vergewaltigungen.[23][24][25]

Die ehemalige britische Entwicklungshilfeministerin Priti Patel und Haitis Präsident Jovenel Moïse bezeichneten die Vorkommnisse bei Oxfam als die „Spitze des Eisbergs“. Laut Moïse seien auch andere Organisationen betroffen, Informationen würden jedoch intern vertuscht.[26]

Nach dem Rücktritt der stellvertretenden Vorsitzenden weiteten sich die Anschuldigungen aus und betrafen schließlich auch Vorwürfe, es habe sexuelle Übergriffe auf minderjährige freiwillige Helfer in England gegeben. Kritisiert wurde das Fehlen einer Überprüfung der Freiwilligen auf eine mögliche kriminelle Vorgeschichte und die ausstehende Klärung von Vorkommnissen, bei denen Mitarbeiter in Übersee Hilfe gegen Sex getauscht haben sollen.[27][28]

Wegen Mängeln beim Umgang mit den Vorkommnissen auf Haiti, teilte die Regierung des Vereinigten Königreichs mit, die finanzielle Unterstützung für Oxfam für das Jahr 2018 zu streichen.[29] Am 14. Juni 2018 untersagte die haitianische Regierung auf Dauer OXFAM jegliche weitere Tätigkeit in Haiti.[30]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Geschäftsbericht hatte die Dachorganisation Oxfam International im Jahr 2016 Einnahmen von insgesamt knapp 1,1 Milliarden Euro. Davon wurden rund 440 Millionen Euro als „institutionelle“ Einnahmen verbucht. Ein großer Teil dieser Gelder stammt von der öffentlichen Hand. So finanzierte die EU Oxfam im Jahr 2016 mit insgesamt 68 Millionen Euro. Von den Vereinten Nationen erhielt die Hilfsorganisation 64 Millionen Euro und von nationalen Regierungen insgesamt rund 200 Millionen Euro.[31][32] Das Vereinigte Königreich zahlte Oxfam 2017 etwa 32 Millionen Pfund,[27] strich seine Unterstützung aber 2018.[29]

Oxfam Deutschland erhielt im Jahr 2016 15 Millionen Euro öffentliche Mittel von der Bundesregierung, dem Umweltbundesamt und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Diese Einnahmen haben sich zum Vorjahr mehr als verdreifacht und machen knapp zwei Drittel der Gesamteinnahmen der deutschen Sektion aus.[32]

Am 12. Februar 2018 verlangte die Europäische Kommission umgehend Aufklärung über den Sexskandal (siehe oben). Die EU habe der britischen Oxfam für den Einsatz in Haiti 1,7 Millionen Euro aus dem Europäischen Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt, sagte eine Kommissionssprecherin. Es werde geprüft, wieweit Brüsseler Hilfsgelder auch zur Finanzierung von Oxfam-Mitarbeitern in Haiti gedient haben könnten. Die Kommission erwarte von Empfängern europäischer Fördermittel, dass sie sich an ethische und berufliche Standards halten; gegebenenfalls sei die Kommission bereit, die Zahlungen einzustellen.[32]

Die Organisation wird zu einem Teil auch aus privaten Spenden finanziert. Einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung liefern in einigen Ländern, u. a. Großbritannien und Deutschland, die Oxfam-Läden. In mehreren Ländern werden Spenden auch durch die Geschenke von Oxfam Unwrapped (Deutschland: OxfamUnverpackt) und den 100-km-Lauf Oxfam Trailwalker gewonnen. Der deutsche Verein trägt das DZI-Spendensiegel für transparente, sparsame und satzungsgemäße Mittelverwendung.[33]

Oxfam-Läden (shops)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tafel zur Erinnerung an die Eröffnung des ersten Oxfam-Shops in Oxford.
Oxfam-Shop in Dortmund.

Der erste Oxfam-Laden eröffnete 1947 in Oxford. Seither eröffneten in neun Ländern über 1200 Läden.[34] In Deutschland gibt es derzeit 49 Oxfam-Läden, in denen mehr als 2900 ehrenamtliche Mitarbeiter gespendete Gebrauchtwaren verkaufen, um mit den Erlösen die Organisation zu finanzieren.[35]

Mixshops bieten Kleidung, Bücher, Haushaltswaren, Spielzeug, Heimtextilien, Kurioses und Ausgefallenes an; Buchshops Bücher, Hörbücher, Schallplatten, CDs und DVDs. Die Fashion Shops führen Kleidung und Accessoires. In allen Läden werden nur gut erhaltene Waren angenommen.

OxfamUnverpackt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OxfamUnverpackt (englisch: Oxfam Unwrapped) bietet die Möglichkeit, an Dritte (zunächst zugunsten von Oxfam) zu spenden. Online und in den Oxfam-Läden werden z. B. Ziegen, Klassenzimmer oder Latrinen angeboten. Sie können in Form von gedruckten Karten mit Magnet, als E-Card, ohne Karte oder als PDF-Datei zum Selbstausdrucken verschenkt bzw. verschickt werden.[36]

Jedes der Geschenke kann in einem von fünf Bereichen – Bildung fördern, Existenzen sichern, Gesundheit stärken, Gehör verschaffen und Not lindern – als Spende eingesetzt werden.[37] Es wird nicht für jede gespendete Ziege eine echte Ziege gekauft, sondern das Geld geht dorthin, wo es innerhalb des zugehörigen Bereiches gerade am nötigsten gebraucht wird. Dadurch hält Oxfam auch die Verwaltungskosten niedrig.

2010 erhielt OxfamUnverpackt den Preis des Deutschen Fundraising-Verbandes für die beste deutsche Fundraising-Innovation.[38]

Oxfam Trailwalker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oxfam Trailwalker ist ein Spendenlauf, bei dem Teams von vier Personen 100 Kilometer joggen oder wandern und innerhalb von 30 Stunden gemeinsam das Ziel erreichen müssen. Jedes Team sammelt vor dem Start Spenden für die Organisation. Die Idee für den Oxfam Trailwalker entstand 1981 in Hongkong. Heute findet der Spendenlauf in zwölf Ländern auf vier Kontinenten statt: Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Irland, Japan, Kanada, Neuseeland und Spanien (Stand 2012).[39]

Prominente Unterstützer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche internationale Stars engagieren sich für die Organisation. Global Ambassadors sind unter anderen Helena Christensen, Angélique Kidjo, Helen Mirren, Djimon Hounsou und Annie Lennox.[40] Deutsche Oxfam-Botschafter sind Coldplay, Editors, Jan Delay, die Schauspielerin Heike Makatsch, die sich u. a. 2005 für die Kampagne Make Trade Fair fotografieren ließ und in zwei Videos zur Kampagne Steuer gegen Armut mitspielt, und Die Toten Hosen, deren Touren von Oxfam Deutschland in den letzten Jahren begleitet wurden.[41]

Als die bis dahin ebenfalls mit der Organisation verbundene Scarlett Johansson 2014 einen Werbevertrag mit SodaStream einging, das zu dieser Zeit ein Werk im israelisch besetzten Westjordanland betrieb, wurde sie dafür von der Organisation kritisiert, da Oxfam den Boykott von Produkten aus den israelischen Siedlungen unterstützt. Daraufhin beendete Johansson nach acht Jahren ihre Zusammenarbeit mit Oxfam aufgrund „fundamentaler Auffassungsunterschiede“.[42]

Nach Bekanntwerden der Berichte um sexuelle Ausbeutung von Frauen in Krisengebieten durch Oxfam-Mitarbeiter haben Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu und Schauspielerin Minnie Driver ihre Funktionen als Oxfam-Botschafter im Februar 2018 niedergelegt.[43][44]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oxfam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. oxfam.org
  2. The End Of Total War. In: New Internationalist. Februar 1992, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch).
  3. History of Oxfam. Abgerufen am 3. Juni 2013 (englisch).
  4. Bekanntmachung im Handelsregister des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg. Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  5. www.oxfam.de.
  6. Länder und Regionen. 16. Juni 2015, abgerufen am 23. September 2016.
  7. Wer ist Oxfam? auf www.oxfam.org.
  8. Oxfam International Offices. Abgerufen am 26. April 2013.
  9. Konzernspenden an NGOs - Die womöglich verkaufte Glaubwürdigkeit. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 5. Mai 2017]).
  10. Kampagnenwebseite Wir haben es satt!
  11. Tax Justice Network Deutschland, Blog, Liste der Mitglieder rechts am Rand
  12. New Oxfam report says half of global wealth held by the 1 %. In: The Guardian. 19. Januar 2015.
  13. Oxfam-Bericht belegt: Soziale Ungleichheit nimmt weltweit dramatisch zu. In: Oxfam Deutschland. Abgerufen am 17. März 2016.
  14. "...when you’re talking about poor people, aggregating wealth is a silly and ultimately pointless exercise" Felix Salmon in Fusion, 19. Januar 2015; Ezra Klein greift auf Vox Salmons Argument des Netto-Vermögens auf. Auch in deutschen Medien wurde der Vergleich kritisiert, etwa im Handelsblatt Warum die Oxfam-Studie in die Irre führt. 16. Januar 2017.
  15. Statement von Oxfam-Mitarbeiter Nick Galasso: Guess what critics? Oxfam is right about the top 1 %. 26. Januar 2015; (deutsch)
  16. Critics of Oxfam's Poverty Statistics Are Missing the Point. In: New Yorker. 28. Januar 2015.
  17. Oxfam, Wir haben die Agrarindustrie satt!
  18. Oxfam did not ban staff from using prostitutes as it would infringe their 'civil liberties' telegraph.co.uk, abgerufen am 20. Februar 2018
  19. Oxfam-Mitarbeiter ließen sich wohl Prostituierte in Haiti bezahlen
  20. Oxfam wegen Berichten über Sexpartys unter Druck. In: Zeit online. 11. Februar 2018.
  21. Oxfam Haiti sex scandal a 'global problem' within aid industry, former UN worker saysabc.net.au, abgerufen am 20. Februar 2018
  22. Ausnutzen von Bedürftigen in Haiti. Mitarbeiter von Oxfam feierten Sexpartys im Katastrophengebiet, t-online.de, abgerufen am 16. Februar 2018.
  23. Großbritannien streicht Oxfam das Geld - nicht nur wegen Haiti diepresse.com, abgerufen am 19. Februar 2018
  24. EU droht Oxfam mit Streichung von Geldern kurier.at, abgerufen am 20. Februar 2018
  25. 'We fear what's next': Oxfam reels from prostitution scandal theguardian.com, abgerufen am 19. Februar 2018
  26. Oxfam sex scandal is 'tip of the iceberg', Haitian president claims, telegraph.co.uk, abgerufen am 20. Februar 2018
  27. a b Hayley Dixon, Christopher Hope, Harry Yorke: Oxfam scandal deepens with allegations of 'sex for aid' and abuse in charity shops. In: The Telegraph. 12. Februar 2018.
  28. Orgien im Katastrophengebiet: Oxfam-Vizechefin tritt wegen Sexskandals zurück. In: Die Welt. 13. Februar 2018.
  29. a b Steven Swinford und Steve Bird: "Oxfam to stop bidding for foreign aid in wake of Haiti sex scandal amid criticism of charity's leadership" Telegraph vom 16. Februar 2018
  30. Haití prohíbe las actividades de Oxfam tras los escándalos sexuales. In: El País, 14. Juni 2018, abgerufen am 18. Juni 2018.
  31. Oxfam-Jahresbericht 2016/17 (PDF), abgerufen am 13. Februar 2018.
  32. a b c mas./now./theu./smo.(Autoren: Manfred Schäfers, Michael Stabenow, Marcus Theurer, Max Smolka): Oxfam-Finanzierung steht nach Sexskandal auf der Kippe. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Wirtschaftsteil. 13. Februar 2018 (plus.faz.net, abgerufen am 13. Februar 2018)
  33. dzi.de
  34. Oxfam International Annual Report 2012. Abgerufen am 26. April 2013 (PDF; 5,2 MB).
  35. Oxfam Deutschland – In Kürze. Abgerufen am 20. November 2015.
  36. Oxfam unverpackt – Alle Geschenke. Abgerufen am 20. November 2015.
  37. Oxfam unverpackt – So funktioniert's. Abgerufen am 20. November 2015.
  38. Deutscher Fundraising Preis geht an Amnesty, Oxfam und Dr. Marita Haibach. (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.is) auf: fundraisingverband.de
  39. oxfamtrailwalker.de
  40. Global Ambassadors oxfam.org, abgerufen am 7. März 2018
  41. Oxfams Botschafter und Freunde. Abgerufen am 26. April 2013.
  42. Scarlett Johansson stepping down as Oxfam ambassador. In: Haaretz. 30. Januar 2014. Abgerufen am 30. Januar 2014.
  43. Desmond Tutu resigns as Oxfam ambassador over 'immorality' claims the guardian, abgerufen am 16. Februar 2018
  44. Hannah Jane Parkinson: Minnie Driver: Oxfam bosses 'knew what was going on and did nothing'. In: theguardian.com. 21. Februar 2018, abgerufen am 19. April 2018 (englisch).
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Mittelverwendung (Leitung, Finanzen)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.