Jesse Hughes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hughes 2006

Jesse „The Devil“ Hughes (* 24. September 1972 in Greenville, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Musiker, bekannt als Frontmann der kalifornischen Rockband Eagles of Death Metal. Zudem begann er mit Boots Electric 2011 ein Soloprojekt.

Jugend[Bearbeiten]

Als er sieben Jahre alt war, zog Hughes Mutter mit ihm nach Palm Desert, Kalifornien. In der High School freundete er sich mit Josh Homme (später Mitglied von Kyuss und Queens of the Stone Age) an. Hughes machte einen Abschluss auf dem Greenville Technical College mit einem Grad in Journalismus und arbeitete mehrere Jahre als Manager eines Video Depot in Palm Desert.

Boots Electric[Bearbeiten]

Am 20. September 2011 veröffentlichte Hughes unter dem Pseudonym Boots Electric ein Soloalbum mit dem Titel Honkey Kong. Als erste Single erschien der Song Boots Electric Theme, auf dem auch Brody Dalle zu hören ist.[1] Das deutsche Musikportal laut.de wählte das dazugehörende Video, in dem Hughes verschiedene bekannte Filme persifliert, zum Video des Jahres 2011.[2]

Politische Position[Bearbeiten]

Hughes arbeitete als Redenschreiber und Aktivist für die Republikanische Partei, zudem arbeitete er für den früheren Abgeordneten Sonny Bono. Er selbst sieht sich dem äußersten, rechten Rand der Republikaner zugehörig, und verteidigt bis heute George W. Bush und dessen Krieg gegen den Irak. Den amerikanischen Präsidenten Barack Obama nannte er einen „kommunistischen Schwanzlutscher“. Des Weiteren ist er registriertes Mitglied der NRA.[3]

Stil[Bearbeiten]

Hughes bezeichnet Little Richard als seinen größten musikalischen Einfluss und Inspiration.

Weblink[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://detektor.fm/musik/album-der-woche-boots-electric-honkey-kong/
  2. http://www.laut.de/Best-Of-2011/Die-Videos-des-Jahres/30-12-2011
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMark Lomenick: “Obama ist ein Schwanzlutscher” – ein EODM-Interview. Wer bisher neben den musikalischen Vorbildern vor allem noch nichts über die extrem republikanische Position der Eagles Of Death Metal wusste, kann sich jetzt informieren. In: motor.de. 10. Juli 2013, abgerufen am 3. Dezember 2015 (Interview, deutsch).