Jessica Valenti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessica Valenti (2014)

Jessica Valenti (* 1. November 1978 in New York City) ist eine amerikanische feministische Bloggerin, Autorin und Journalistin. Sie gründete 2004 den Blog Feministing und ist Autorin oder Mitautorin mehrerer Bücher zu feministischen Themen.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valenti wuchs in Long Island City, Queens, New York City in einer italoamerikanischen Familie auf. Ihr Vater war Buddhist. Valenti hat einen Master in Gender Studies der Rutgers University. Sie lebt mit ihrem Mann Andrew Golis und ihrer Tochter in Brooklyn.[1][2]

Valenti gründete 2004 den Blog Feministing[3], während sie für den Legal Defense Fund (heute: Legal Momentum) der National Organization for Women arbeitete.[3] Homa Khaleeli schreibt in The Guardian's top 100 women, der Blog habe den Feminismus online gebracht und eine "Explosion" neuer Blogs und Diskussionsforen ausgelöst. Dieser Impuls der Bloggerinnen habe die Entstehung von Aktivistengruppen, Workshops und Kampagnen bewirkt und zu einer Zeit, als der Feminismus bereits totgesagt wurde, eine neue Blütezeit ausgelöst. Laut Khaleeli habe Valenti dabei auch die Schattenseiten des Online-Feminismus erfahren, indem sie online belästigt wurde und sogar Vergewaltigungs- und Todesdrohungen erhielt,[4] worauf sie Wohnung und Mobilfunkrufnummer wechselte.[5]

Artikel von Valenti erschienen im feministischen Magazin Ms., The Nation, der Washington Post, dem Talking Points Memo-Blog TPMCafe, AlterNet und dem Guardian.[6]

Die Juristin Ann Althouse kritisierte Feministing 2006 für die zum Teil sexualisierten Inhalte. In einem Artikel des Huffington Post kommentierte Erin Matson der National Organization for Women, diese Kontroverse würde "eine alte Debatte innerhalb der feministischen Bewegung aufwärmen: Ist öffentliche Sexualität Empowerment oder schädlich für Frauen?"[7][8]

2008 publizierte Valenti Yes Means Yes: Visions of Female Sexual Power and A World Without Rape mit Jaclyn Friedman[9] und He’s a Stud, She’s a Slut, and 49 Other Double Standards Every Woman Should Know[10] und 2009 The Purity Myth: How America's Obsession with Virginity Is Hurting Young Women.[11]

Valenti verließ Feministing im Februar 2011, da es eine Site für jüngere Feministinnen bleiben solle.[12] Seither hat sie mehrere Buchbeiträge geschrieben, u.a. für Courtney E. Martins und J. Courtney Sullivans Bücher Click: When We Knew We Were Feminists (2010),[13] Melody Bergers Buch We Don’t Need Another Wave (2008)[14] und Diane Mapes' Single State of the Union (2007).[15] Für den Guardian ist sie eine der "Top 100 inspiring women". Ihr Online-Aktivismus habe den Feminismus ins 21. Jahrhundert befördert.[4] Sie ist Kolumnistin für den Guardian US.[2]

2012 publizierte Valenti Why Have Kids.[16] Laut einer Kritik im Daily Beast werfe das Buch einen kritischen Blick auf Mutterschaft und stelle die Frage, weshalb intelligente Frauen sich überhaupt dazu entscheiden sollten, Kinder zu bekommen.[17]

Im Juli 2016 kündigte Valenti nach Vergewaltigungs- und Todesdrohungen gegen ihre fünfjährige Tochter ihren zeitweiligen Abschied von Social Media an.[18][19][20]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dakota Lane: Vows: Jessica Valenti and Andrew Golis. The New York Times, 15. September 2009, abgerufen am 14. Juli 2015.
  2. a b Feminist writer and author Jessica Valenti joins Guardian US. The Guardian, 12. März 2014, abgerufen am 14. Juli 2015.
  3. a b Valenti, Jessica. Interview von Rebecca Traister. Tough titties. 24. April 2007.
  4. a b Homa Khaleeli: Jessica Valenti in "Top 100 women: writing and academia". The Guardian, 8. März 2011, abgerufen am 14. Juli 2015.
  5. http://www.sueddeutsche.de/medien/prominente-feministin-saetze-ganz-unten-1.3007515
  6. Profil von Jessica Valenti. Women’s Media Center, archiviert vom Original am 1. Januar 2012, abgerufen am 14. Juli 2015.
    Jessica Valenti: Jessica Valenti. In: The Nation. 
    Jessica Valenti: For women in America, equality is still an illusion. In: The Washington Post, 21. Februar 2010. 
    Jessica Valenti: The fake feminism of Sarah Palin. In: The Washington Post, 30. Mai 2010. 
    Jessica Valenti: Anti-Choicers Switching Up Strategy?. In: TPM Cafe, 19. November 2008. 
    Jessica Valenti: Stories by Jessica Valenti. In: Alternet. 
    Jessica Valenti: Jessica Valenti, columnist and staff writer for Guardian US. In: The Guardian, 21. August 2008. 
  7. Liz Funk: Feministing: Feminist? Or Just -Ing?. In: The Huffington Post, 12. Oktober 2006. 
  8. Jessica Valenti: How the web became a sexists' paradise. In: The Guardian, 6. April 2007. 
  9. Jessica Valenti, Jaclyn Friedman: Yes means yes! – Visions of female sexual power & a world without rape. Seal Press, Berkeley, Calif. 2008, ISBN 978-0-7867-2705-6.
  10. Jessica Valenti: He’s a stud, she’s a slut and 49 other double standards every woman should know. Seal Press, Berkeley, CA 2008, ISBN 978-1-58005-245-0.
  11. Jessica Valenti: The purity myth. How America’s obsession with virginity is hurting young women. Seal Press, 2009, ISBN 978-0-7867-4466-4.
  12. Jessica Valenti: Farewell, Feministing. 2. Februar 2011, abgerufen am 14. Juli 2015.
  13. Jessica Valenti: Click. When we knew we were feminists. Hrsg.: Courtney E. Martin, J. Courtney Sullivan. Seal Press, Berkeley, Calif. 2010, ISBN 978-1-58005-285-6, I Was an Obnoxious Teenage Feminist.
  14. Jessica Valenti: We don’t need another wave. Dispatches from the next generation of feminists. Hrsg.: Melody Berger. Seal Press, Emeryville, CA 2006, ISBN 1-58005-182-0, You’re a Feminist. Deal.
  15. Jessica Valenti: Single state of the union. Single women speak out on life, love, and the pursuit of happiness. Hrsg.: Diane Mapes. Seal Press, Emeryville, CA 2007, ISBN 978-1-58005-202-3, The Taming of the Threw.
  16. Jessica Valenti: Why have kids? – A new mom explores the truth about parenting and happiness. Houghton Mifflin Harcourt, Boston 2012, ISBN 978-0-547-89261-0.
  17. Jesse Ellison: Jessica Valenti Asks ‘Why Have Kids?’ in New Book. The Daily Beast, 5. September 2012, abgerufen am 14. Juli 2015.
  18. Diana Crandall: Feminist columnist Jessica Valenti quits social media after trolls threaten to rape her 5-year-old daughter. Daily News, 27. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  19. Jessica Chasmar: Guardian columnist quits Twitter over ‘rape and death threat’ against 5-year-old daughter. The Washington Times, 27. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  20. Anthony Colangelo: Popular feminist writer quits social media after rape threats directed at daughter. The New Daily, 28. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.