Jessika Cardinahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jessika Cardinahl (* 1965 in Hamburg) ist eine deutsche Schauspielerin, Malerin und Bildhauerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jessika Cardinahl begann ihre Karriere als Fotomodell im Alter von 16 Jahren für die Modelagentur Parkersed. Durch den Filmproduzenten Horst Wendlandt kam sie mit der Schauspielerei in Berührung. Sie war an der Seite von Otto Waalkes 1985 in Otto – Der Film und 1992 in Otto – Der Liebesfilm zu sehen.[1]

Nachdem Jessika Cardinahl kleinere Rollen in US-Filmen und Serien gespielt (Ausgerechnet Alaska, Chicago Hope – Endstation Hoffnung) und als Model Fernsehspots für Regisseure wie David Fincher oder Joe Pytka gedreht hatte, ist sie seit 2002 als freie Malerin und Bildhauerin tätig. Neben diversen Ausstellungen in Los Angeles, New York, München, Hamburg und Berlin[2] sind ihre Werke im Children’s Hospital von Los Angeles zu sehen.[3]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war mit dem US-amerikanischen Schauspieler Al Corley (Der Denver-Clan) verheiratet, den sie 1984 kennenlernte und mit dem sie in die Vereinigten Staaten zog. 1985 heirateten sie. Zusammen eröffneten sie in New York City ein Restaurant. Die beiden haben drei gemeinsame Kinder. Die Ehe ging jedoch Ende der 1990er Jahre auseinander.[4] Sie engagiert sich für die Förderung behinderter Kinder.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography. Offizielle Website, archiviert vom Original am 15. August 2015, abgerufen am 28. November 2010.
  2. Verzeichnis der Ausstellungen. Offizielle Website, archiviert vom Original am 8. Dezember 2014, abgerufen am 28. November 2010.
  3. a b Biografie. Offizielle Website, archiviert vom Original am 16. August 2014, abgerufen am 28. November 2010.
  4. Ulli Wenger: One Hit Wonder: Al Corley. br-online, 7. Januar 2001, archiviert vom Original am 2. November 2014, abgerufen am 28. November 2010.