Al Corley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alford „Al“ Corley (* 22. Mai 1956 in Wichita, Kansas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Produzent und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al Corley begann seine Karriere als Kellner in der Diskothek Studio 54, wo er schnell in Kontakt zu den wichtigen Fernsehleuten kam. Es begann mit einem kleinen Auftritt in Love Boat. Bald folgten Rollen in „And Baby Makes Six“ (1979) „Woman's Room“ (1980), bis ihm der Durchbruch als homosexueller Sohn Steve Carrington in der amerikanischen Erfolgsserie Der Denver-Clan (1981–1982) gelang.

Es folgten Filmrollen in Filmen wie Don Juan DeMarco (1995). Seit Neuestem arbeitet er als Produzent für Drowning Mona und Ring of Fire.

1984/85 hatte Al Corley auch Erfolge als Sänger. Der Song Square Rooms, produziert von Harold Faltermeyer, wurde Nummer 1 in Frankreich und Top 15 in Deutschland. Die folgende Nummer Cold Dresses belegte Platz 5 in Frankreich. Sein Erfolg als Sänger war allerdings auf Frankreich und Deutschland beschränkt, in den wichtigen Märkten wie seiner Heimat USA oder Großbritannien konnte er sich nicht in den Hitparaden platzieren.

Corley war mit Jessika Cardinahl verheiratet, die Ehe ging Ende der 90er-Jahre auseinander.[1] Mit ihr hat er drei Kinder.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Dann wären wir sechs (And Baby makes Six)
  • 1979: Women at West Point
  • 1980: Squeeze Play
  • 1980: The Love Boat (4 Folgen)
  • 1980: The Women's Room
  • 1981: Honky Tonk Freeway
  • 1981–1982: Der Denver-Clan (Dynasty) (34 Folgen)
  • 1983: Bare Essence
  • 1985: Alphacity – Abgerechnet wird nachts
  • 1985: Cocaine-Paradise
  • 1986: Incident at Channel Q
  • 1989: Hard Days, Hard Nights
  • 1991: Dynasty: The Reunion
  • 1992: Otto – Der Liebesfilm
  • 1994: Tödliche Gelüste (A Kiss Goodnight)
  • 1995: Don Juan DeMarco
  • 2001: Ring of Fire
  • 2003: Abgezockt! (Scorched)
  • 2005: Bigger Than the Sky
  • 2007: You Kill Me
  • 2009: Tödliche Augenblicke

Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Im Sog des Bösen (Desperate Measures)
  • 1997: A Brother's Kiss
  • 1998: Dumme sterben nicht aus
  • 2000: Der Fall Mona (Drowning Mona)
  • 2001: Ring of Fire
  • 2003: Abgezockt! (Scorched)
  • 2004: Noel
  • 2005: Behind the Mask: The Rise of Leslie Vernon
  • 2005: Edmond
  • 2005: The Gravedancers
  • 2007: You Kill Me
  • 2011: Bulletproof Gangster (Kill the Irishman)

Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Nackte Tanzlust
  • 2005: Bigger Than the Sky

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  • Square Rooms (1984)
  • Riot of Color (1986)
  • The big Picture (1988)
Singles
  • Square Rooms (DE #13, AT #15, CH #6, FR #1)
  • Cold Dresses (FR #5)
  • Over me
  • Face to Face (DE #71, FR #43)
  • Land of the Giants (DE #70)
  • Where are the children

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulli Wenger: One Hit Wonder: Al Corley. br-online, 7. Januar 2001, archiviert vom Original am 2. November 2014, abgerufen am 28. November 2010.