Jesuitenkirche St. Michael

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Michael, Südseite an der Rue Saint-Pierre Canisius
Portalfront

Die Jesuitenkirche St. Michael (französisch: Église Saint-Michel) ist die nach dem Erzengel Michael benannte Jesuitenkirche des Kollegiums St. Michael in Freiburg im Üechtland.

Sie wurde 1604 bis 1613 nach Plänen von Giovanni de Rosis im nachgotischen Stil erbaut. 1756 bis 1771 erfolgte der Rokokoumbau des Innenraums, der 1755/57 vom kurpfälzischen Hofbaumeister Franz Wilhelm Rabaliatti unter Mitwirkung des Malers Franz Anton Ermeltraut und des Stuckateurs Giuseppe Antonio Albuccio gestaltet wurde. Eine durchgreifende Restaurierung erfolgte 1895−97.

In St. Michael befindet sich das Grab des heiligen Petrus Canisius.

Die Orgel auf der Westtribüne geht zurück auf ein Instrument, das 1764 von dem Orgelbauer M. Bihler (Konstanz) erbaut worden war. Das Instrument wurde in mehrfach überarbeitet und verändert. Zuletzt wurde das Instrument im Jahre 1998 restauriert. Es hat 47 Register auf drei Manualwerken und Pedal.[1]

I Positif C–g3
Principal 8'
Bourdon 8'
Cor de chamois 8'
Principal 4'
Flûte 4'
Nasard 22/3'
Flageolet 2'
Larigot 11/3'
Mixture IV-V
Cromorne 8'
Tremblant
II Grand Orgue C–g3
Montre 16'
Montre 8'
Flûte 8'
Bourdon 8'
Prestant 4'
Flûte 4'
Cor de chamois 4'
Doublette 2'
Cornet V
Mixture IV
Cymbale IV
Basson 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
III Récit expressif C–g3
Bourdon 16'
Principal 8'
Flûte à cheminée 8'
Salicional 8'
Voix céleste 8'
Principal 4'
Flûte conique 4'
Cor de nuite 2'
Sifflet 1'
Plein jeu VI
Sesquialtera II 22/3'
Trompette 8'
Hautbois 8'
Tremblant
Pédale C–fa
Flûte 16'
Soubasse 16'
Octavebasse 8'
Flûte 8'
Cor de chamois 8'
Flûte à cheminée 4'
Fourniture II
Plein Jeu III
Bombarde 16'
Trompette 8'

Literatur[Bearbeiten]

  • Benno Vogler: Die Deckengemälde der Kirche St. Michel in Freiburg i.Üe. (Schweiz) – Restauratorische Befundsicherung und Entwicklung eines nachhaltigen Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes anhand von Pilotflächen. Diplomarbeit, Hildesheim 2006 (Abstract)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausführliche Informationen zur Orgel (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eglise Saint Michel Fribourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.8062222222227.1576388888889Koordinaten: 46° 48′ 22″ N, 7° 9′ 28″ O; CH1903: 578551 / 183935