Jing-Jin-Ji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2018 nicht mehr aktuell zu sein: Welche der Planungen wurden bereits umgesetzt?
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Jing-Jin-Ji, zuweilen auch JJJ genannt (chinesisch 京津冀, Pinyin Jīngjīnjì),[1] ist der Name einer geplanten chinesischen Metropolstadt, die Peking (jing), Tianjin (jin) und Hebei (ji) vereinen soll. Umfangreiche Planungen betreffen die Pekinger Nachbarstädte, wie etwa Haojiafu im Pekinger Bezirk Tongzhou. Peking selbst wird Kern der Region bleiben.[2]

Die Metropolregion lässt sich in drei Bereiche gliedern: Peking als Zentrum von Kultur und Technologieentwicklung, die Hafenstadt Tianjin als Zentrum von Produktion und Handel sowie die Provinz Hebei für Wohnungen, Betriebe und Lebensmittelanbau. Hochgeschwindigkeitszüge sollen die Subzentren in einer Stunde Fahrtzeit verbinden. Die meisten Arbeitsplätze werden aus dem überlasteten Peking in die Subzentren verlagert.

Damit soll aus Peking, Tianjin und Hebei eine neue Megastadt mit bis zu 130 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 216.000 km²[3] entstehen. Die Beseitigung von Verwaltungsgrenzen, die als Hindernis zur ökonomischen Entwicklung gelten, wird als ein wichtiges Ziel eingeschätzt.[4]

Das Projekt wurde im Mai 2015 von Präsident Xi Jinping angekündigt. Der Name geht auf den chinesischen Namen der Hauptstadt – Beijing –, den Namen der Stadt Tianjin und den historischen Namen von Hebei – Ji – zurück. Ji war zugleich der historische Name von Peking bis zur Tang-Dynastie (618–907). Die Bezeichnung für den Großraum ist, vor allem als Wirtschaftszone, seit längerem geläufig.[5] Auch wurde so ein Automobilhersteller, die Jing-Jin-Ji Joint Automobile Company, bezeichnet,[6] ebenso wie die Jing-Jin-Ji Container Transport Company (seit 1980)[7].

Ab 2017 soll der Regierungssitz, aber auch Ministerien, Universitäten, Krankenhäuser, bis zu 1200 Industriebetriebe und vielleicht die Zentrale der Kommunistischen Partei aus Peking in die neuen Stadtgebiete umziehen.

Der neue Pekinger Hauptstadtflughafen liegt in Daxing, einem Vorortbezirk an der Grenze zur Provinz Hebei etwa 50 km südlich der Innenstadt. Dorthin entstehen eine Autobahn sowie U-Bahn- und Schnellzugstrecken. Die Eröffnung ist für Ende 2019 geplant. Vorgesehen sind bis zu 100 Millionen Passagiere pro Jahr. Die Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke von Peking nach Tianjin sowie die Häfen am Meer sind gut erreichbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yukon Huang, Alessandro Magnoli Bocchi (Hrsg.): Reshaping Economic Geography in East Asia. World Bank Publications, 2009, S. 310.
  2. Ulrike Putz: Projekt Jing-Jin-Ji: China plant 130-Millionen-Megacity. In: SpiegelOnline, 25. Juli 2015.
  3. https://gubsch.com/2018/01/19/jing-jin-ji-mega-city-fuer-130-millionen-menschen/ Jing-Jin-Ji. Mega-City für 130 Millionen Menschen, 19. Januar 2018.
  4. Feng Xu, Qiulin Lu, Rui Qi, Jing Li: Urban brand systems: an example from the Bohai Sea Economic Zone. In: Per Olof Berg, Emma Björner (Hrsg.): Branding Chinese Mega-Cities: Policies, Practices and Positioning. Edward Elgar Publishing, 2014, S. 64–78, hier: S. 74.
  5. Gungwu Wang, Yongnian Zheng: China. Development and Governance. World Scientific, 2012, passim; ähnlich bereits: Brian Hook: Beijing and Tianjin. Towards a Millennial Megalopolis. Oxford University Press, 1998, S. 96.
  6. China Newsletter, 60–77 (1986), S. 78, hrsg. von der Japan External Trade Organization.
  7. Seatrade 14 (1984), S. 115.