Joaquim Alvaro Pereira Leite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joaquim Alvaro Pereira Leite (2021).

Joaquim Álvaro Pereira Leite (* 8. Juni 1975 in Palmeiras de Goiás) ist ein brasilianischer Politiker und seit 23. Juni 2021 Umweltminister Brasiliens im Kabinett Bolsonaro.

Leite[1] löste den zurückgetretenen Umweltminister Ricardo de Aquino Salles ab.[2]

Im Umweltministerium war er zuvor in dem Secretaria da Amazônia e Serviços Ambientais und dem Secretaria de Florestas e Desenvolvimento Sustentável tätig.[3][4]

Indigenes Gebiet Jaraguá[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pereira Leites Familie ist in einen Prozess gegen die Ureinwohner um das indigene Territoriums „Jaraguá“ in der Stadt São Paulo verwickelt.[5] Dokumente weisen auf eine feste Präsenz der Guaraní seit Jahrzehnten hin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anmerkung: Auch in der Schreibung Joaquim Álvaro Pereira Leite.
  2. Cai o ministro Ricardo Salles, do Meio Ambiente. In: globo.com. G1, 23. Juni 2021, abgerufen am 26. Juni 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Lebenslauf veröffentlicht vom Umweltministerium. Abgerufen am 26. Juni 2021.
  4. Renato Barcellos: Quem é Joaquim Álvaro Pereira Leite, novo ministro do Meio Ambiente. In: com.br. CNN Brasil, 23. Juni 2021, abgerufen am 26. Juni 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. Família de novo ministro do Meio Ambiente disputa posse em terra indígena em SP. 23. Juni 2021, abgerufen am 26. Juni 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
VorgängerAmtNachfolger
Ricardo de Aquino SallesUmweltminister
(Secretaria do Meio Ambiente da Presidência da República)
23. Juni 2021 –