Jochen Raecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen Raecke (* 6. Mai 1943 in Jena) ist ein deutscher Slawist.

Jochen Raecke studierte Slawistik und Allgemeine Sprachwissenschaft an den Universitäten Marburg und Tübingen, wo er ab 1971 als Assistent tätig war und wo er 1972 promovierte. 1980 habilitierte er sich dort. Nach Vertretungen von Professuren in Trier und München wurde er 1989 in Tübingen zum Professor für südslavische Philologe ernannt und hatte diese Position bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2010 inne.

Raeckes Schwerpunkt lag zunächst in der Morphologie, später wandte er sich der Problematik von Mündlichkeit und Schriftlichkeit zu. Seit Mitte der 1990er Jahre publizierte er auch vermehrt zu medienwissenschaftlichen Fragen. Gegenstandsbereich seiner Untersuchungen sind faktisch alle slawischen Sprachen, mit deutlichen Schwerpunkten im Russischen, Bosnisch-Kroatisch-Serbischen und Slowenischen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]