Schamma Schahadat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schamma Schahadat (* 6. September 1961 in Kiel) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin und Slawistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schamma Schahadat studierte an der Universität zu Köln Russisch und Englisch und legte 1987 das Staatsexamen ab. Nach Auslandsaufenthalten in Moskau und San Francisco war sie seit 1991 an der Universität Konstanz tätig, wo sie 1994 bei Renate Lachmann über „Intertextualität und Epochenpoetik in den Dramen Alexandr Bloks“ promoviert wurde und sich 2001 mit dem Thema „Das Leben zur Kunst machen. Lebenskunst in Russland vom 16. bis zum 20. Jahrhundert“ habilitierte. Seit Herbst 2005 ist sie ordentliche Professorin für slawische Literaturwissenschaft an der Universität Tübingen. Darüber hinaus war sie dort von 2006 bis 2011 Gleichstellungsbeauftragte.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Konrad Klejsa, Margarete Wach (Hrsg.): Der Polnische Film. Von seinen Anfängen bis zur Gegenwart. Schüren, Marburg 2012, ISBN 978-3-89472-748-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]