Johann-Joseph-Fux-Konservatorium Graz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fassade des Johann-Joseph-Fux Konservatorium im Grazer Bezirk Gries

Das Johann-Joseph-Fux-Konservatorium des Landes Steiermark in Graz, benannt nach Johann Joseph Fux, bietet neben der allgemeinen Musikausbildung auch außerordentliche Studiengänge für Klassik, Popularmusik, Blasorchesterleitung, Elementare Musikpädagogik, Chorleitung, Kinderchorleitung und Historische Instrumental-/Gesangspraxis sowie in Kooperation mit der Kunstuniversität Graz ein ordentliches IGP-Bachelorstudium für Volksmusik an.

1920 durfte die 1816 aus dem Musikverein für Steiermark hervorgegangene Singschule erstmals den Konservatoriumstitel führen. Nachdem die Steiermärkische Landesregierung nach dem Zweiten Weltkrieg beschloss, die Anstalt als Steiermärkisches Landeskonservatorium mit öffentlichen Mitteln weiterzuführen, wurde es von Direktoren wie Franz Mixa oder Erich Marckhl geführt. 1963 erfolgte die Teilung in die „Akademie für Musik und darstellende Kunst“ und die Landesmusikschule. Aus der Akademie entwickelte sich die heutige Universität für Musik und darstellende Kunst Graz und die Landesmusikschule wurde 1980 wieder in ein Konservatorium umbenannt. Langjährige Leiter des Hauses waren Rupert Doppelbauer, Ferdinand Bogner, Anton Bärnthaler und Toni Maier. Der heutige Direktor ist der Pianist Eduard Lanner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 47° 4′ 2,03″ N, 15° 26′ 1,7″ O