Johann Büsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Büsen (* 1984 in Paderborn) ist ein deutscher Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Büsen studierte 2005 bis 2010 an der Hochschule für Künste Bremen, Diplom bei Peter Bialobrzeski. Seit 2003 nahm er an diversen Gruppen- und Einzelausstellungen teil. Er lebt und arbeitet in München, Berlin und Bremen.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trip, 2010, 100 × 100 cm, Digitaldruck auf Leinwand

Johann Büsen greift in die Fülle des aktuellen visuellen Angebots und pflegt lustvoll anarchisch eine schöne Unübersichtlichkeit. Er entwickelt Geschichten, scheut sich nicht vor Ausuferungen, hält Bewegungsrichtungen offen, stellt mehrere narrative Stränge nebeneinander. Keine Farbverläufe werden zugelassen, die zeigen könnten, dass dem Material hier freie Eigenbewegung zugebilligt wäre.

Die Schichtungen der dichten Kompositionen entfesseln beim Betrachter ein assoziatives Weiterspinnen. Profane Alltagsrealität vermischt sich mit fiktionalen Welten aus Film, Fernsehen und Literatur. In diesem Gemenge geht es nicht vorrangig um Abbildung oder Gestaltung des exponierten Gegenstands, des besonderen Schauplatzes oder der außergewöhnlichen Szenerie. Thema ist die mehr oder weniger bewusste oder untergründig wirksame Verknüpfung, das Zusammenführen, Zusammenlesen eines aus unterschiedlichsten Quellen gespeisten Kosmos, in dem für Sehen, Empfinden und Bewusstsein tendenziell nicht mehr getrennt ist zwischen Wirklichkeit und Virtualität.

Büsen zeichnet, fotografiert und filtert Motive aus den unterschiedlichsten Medien von Print bis Internet. Er versammelt Bausteine eines Themenfelds auf der Arbeitsfläche des Computers und lässt sich nach eröffnenden Skizzen, einem zeichnerischen Aufriss der Komposition, vom assoziativen Spiel im Bildaufbau leiten. Die bedrängende, diffus erscheinende Fülle entspricht der Unübersichtlichkeit der Lebenswelt und ihrer Repräsentation in den digitalen Medien. So fragmentarisch Mensch und Leben hier auftreten, so sehr wird in der Strukturierung und Farbgestaltung, in der Ausleuchtung von Tiefe hinter der flächigen Addition die Sehnsucht nach Balance, nicht nur zwischen Mensch und Maschine, sondern zwischen dem Menschen und seiner Lebenswelt insgesamt sinnfällig.

Man spürt die ordnende Hand bei aller Neigung zur Chaos-Pflege. Der Künstler scheint mit dem Samplen und Mixen, der steten Neu-Besichtigung des Auf- und Zugefallenen auf der Höhe der Zeit zu sein. Seine Kunst nimmt Abschied von der einen Fassung, von Original und Unikat. Sie nimmt auch Abschied von der Vorstellung, der Künstler habe alles buchstäblich im Griff. Das Balancieren, nicht das Fixieren macht hier den Reiz aus, die stetige Überraschung, die rauschhafte Fülle, das Versinken im nicht versiegenden Medienfluss, die Bereitschaft für das Unbekannte und Unerwartete, das Jonglieren mit Perspektiven und Fokussierungen.[2]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008

  • Interrupt, Galerie Des Westens, Bremen

2009

  • Pop-Up, Städtische Galerie im Königin-Christinen-Haus, Zeven

2010

  • Fasten Seat Belts, Kunstverein, Achim[3]
  • Schubert & Büsen, Monument Art Galerie, Jettingen (mit Benjamin Schubert)
  • Binär, Galerie Des Westens, Bremen (mit Tom Gefken)

2011

  • Kurzurlaub, Galerie Mitte, Bremen[4]
  • Re-Vision, RKK Galerie, Bremen (mit Erika Plamann)

2012

  • Excursion, Galerie G.A.S.-Station, Berlin[5]
  • Hidden Places, Galerie Stewner, Lübeck[6]
  • Re:Sort, Galerie am Stall, Hude[7]

2013

2014

  • In Between, Galerie Brennecke, Berlin[11]
  • Scripted Reality, Galerie Mönch, Bremen[12]
  • Twisted Signs, Kunstförderverein Weinheim, Weinheim[13]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003

  • Spielzeug, Galerie Des Westens, Bremen

2004

  • Ginko, Lorbeer, Chlorophyll, Medienzentrum, Bremen

2005

2006

  • 83. Herbstausstellung, Städtische Galerie Kubus, Hannover[15]
  • Global, Gesellschaftshaus, Kirn
  • NordArt, Gießereihalle, Rendsburg
  • Kunst und Umwelt, Städtische Galerie, Güstrow

2007

  • Natur - Mensch, Rathaus, Sankt Andreasberg
  • Madonna, Kulturkirche, Bremen
  • Kunstquadrate, Weltkulturerbe Zollverein, Essen[16]
  • Seelenlandschaften, Schloss Freienfels, Hollfeld

2008

2009

2010

2011

  • 34. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst, Städtische Galerie, Bremen[24]
  • Tête-à-tête, Galerie Brennecke, Berlin
  • Line Up!, Galerie 30works, Köln[25]
  • 7. Kunstfrühling, Güterbahnhof, Bremen[26]
  • Krieg im Frieden, Kunstpavillon, München[27]
  • Open Art Space, Ehemalige Brauerei, Potsdam[28]
  • Abriss Verboten, Kunstverein, Meerane
  • Blick nach Draußen, Palais, Rastede
  • Was Geht, Wilhelm-Wagenfeld-Haus, Bremen

2012

  • Die Grosse Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf[29]
  • Mediated Visions, Galerie Wedding, Berlin[30]
  • Salon Schwarzenberg, Galerie Neurotitan, Berlin[31]
  • Bubble Up, Galerie 30works, Köln[32]
  • Unter Druck, Städtische Galerie, Bremen[33]
  • Ansichten - Aussichten, BBK Galerie Vorortost, Leipzig[34]
  • TetraPack 5.0, Kunstverein, Wedemark[35]
  • 8Stunden27, Güterbahnhof, Bremen
  • Art Karlsruhe, Messegelände, Karlsruhe (Galerie Brennecke)

2013

2014

  • 37. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst, Städtische Galerie, Bremen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannbuesen.de: Vita.
  2. Rainer Beßling: Wirklichkeit & Virtualität.@1@2Vorlage:Toter Link/www.humanplayground.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Human Playground – Kunstkatalog, 2009
  3. Kunstverein Achim: Fasten Seat Belts
  4. Galerie mitte: Kurzurlaub (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/galeriemitte.eu
  5. Galerie G.A.S.-Station: Excursion
  6. Galerie Stewner: Hidden Places (Memento des Originals vom 21. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.galerie-stewner.de
  7. Galerie am Stall: Re:Sort
  8. Evelyn Drewes Galerie: Coexistence
  9. NWWK Neuer Worpsweder Kunstverein: Hide + Seek
  10. Galerie Lake: Side Effect (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.galerielake.de
  11. Galerie Brennecke: In Between
  12. Galerie Mönch: Scripted Reality
  13. Kunstförderverein Weinheim: Twisted Signs
  14. Gesellschaft für Aktuelle Kunst: Wer Visionen hat soll zum Arzt gehen@1@2Vorlage:Toter Link/www.gak-bremen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. Kunstverein Hannover: Heimspiel 83. Herbstausstellung
  16. Kunstquadrate
  17. National Museum of Fine Arts: Utopie des Raums
  18. Vorwerk: 15 Positionen zeitgenössischer Kunst
  19. Haus am Kleistpark: Zeitges(ch)ehen
  20. G.A.S.-Station: Das Ding
  21. Contemporary Art Ruhr: CAR 2010 (Memento des Originals vom 7. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.contemporaryartruhr.de
  22. Galerie 149: TetraPack 3.0
  23. Ibug 2010 (Memento des Originals vom 18. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ibug-art.de
  24. Städtische Galerie Bremen: 34. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst
  25. Galerie 30works: Line Up!
  26. Kunstfrühling 2011
  27. Kunstpavillon München: Krieg im Frieden
  28. Open Art Space
  29. Museum Kunstpalast: Die Grosse Kunstausstellung NRW (Memento des Originals vom 26. Oktober 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diegrosse.de
  30. Galerie Wedding: Mediated Visions (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.galeriewedding.de
  31. Galerie Neurotitan: Salon Schwarzenberg
  32. Galerie 30works: Bubble Up!
  33. Städtische Galerie Bremen: Unter Druck
  34. BBK Galerie Vorortost: Ansichten - Aussichten
  35. Kunstverein Wedemark: TetraPack 5.0
  36. Kunsthalle Wilhelmshaven: Nordwestkunst
  37. Ostfriesisches Landesmuseum Emden: Discover Me
  38. Galerie im Traklhaus: 899 km (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg.gv.at
  39. 30works Galerie: Pure Pop Art II
  40. Artdocks: Schlaglichter
  41. Spedition: Covern - BBK Jahresausstellung (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/spedition-bremen.com
  42. Affordable Art Fair
  43. Worpsweder Kunsthalle: Paula Modersohn-Becker Kunstpreis