Johann Christian Mahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Christian Mahr (* 27. Februar 1787 in Farnroda; † 17. September 1869 in Ilmenau) war ein deutscher Geologe und Freund Johann Wolfgang von Goethes.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Christian Mahr lebte in Ilmenau und war dort als Geologe in den Kupferbergwerken tätig. So traf er auf Goethe, den Bergbauminister von Sachsen-Weimar-Eisenach. Er unternahm gemeinsam mit Goethe zahlreiche Wanderungen zum Kickelhahn, nach Manebach und zu anderen naturhistorisch interessanten Orten der Ilmenauer Umgebung. Mahr begleitete Goethe auch während dessen letzter Reise nach Ilmenau, ein halbes Jahr vor dem Tod des Dichters, am 27. August 1831 auf den Kickelhahn.

Darüber hinaus forschte Mahr an Fossilien, die er vor allem bei Manebach fand. Daraus baute er eine paläobotanische Sammlung auf, die als eine der bedeutendsten des 19. Jahrhunderts gilt und sich im Besitz des Museums für Naturkunde in Berlin befindet.

1857 wurde Mahr zum Bergrat (Leiter der Bergwerke) von Ilmenau ernannt.

1990 wurde eine Straße in Ilmenau nach Johann Christian Mahr benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barthel, Manfred: Klassische paläobotanische Sammlungen aus dem Thüringer Wald. In: Gleditschia. Bd. 9, S. 45–55.
  • Barthel, Manfred: Johann Christian Mahr (1787 bis 1869) Goehtes Fossiliensammler im Steinkohlenvorkommen Manebach - Kammerberg. In: Prescher, Hans (Hrsg.): Leben und Wirken deutscher Geologen im 18. und 19. Jahrhundert. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1985. S. 162–182.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]