Johann Friedrich Crome

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Friedrich Crome (* 20. März 1906 in Dransfeld als Sohn des Göttinger Museumsdirektors Bruno Crome; † 9. April 1962 in Berlin) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Johann Friedrich Crome studierte seit 1927 in Göttingen und München Klassische Archäologie und wurde im Herbst 1932 bei Hermann Thiersch an der Universität Göttingen mit der Arbeit Das Bildnis Vergils promoviert. An der Universität Göttingen war er schon vor seiner Promotion mit der Publikation der antiken Gemmen der Abdrucksammlung des 18. und 19. Jahrhunderts befasst. 1933/34 wurde ihm das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts zugesprochen, mit dem er den Mittelmeerraum bereisen konnte. Von 1934 bis 1937 war er Assistent an der Abteilung Athen des Deutschen Archäologischen Instituts. Danach wurde er Assistent an der Universität Göttingen, 1939 bis 1943 lehrte er dort als Dozent für Klassische Archäologie, danach an der Reichsuniversität Posen. Seit 1937 war er korrespondierendes Mitglied der Accademia Virgiliana in Mantua (seit 1958 ordentliches Mitglied). Nach dem Krieg konnte er wegen seiner Tätigkeit als Reichsreferent der deutschen Hochschullehrer beruflich nicht mehr in der Archäologie Fuß fassen. Er lebte als Privatgelehrter zunächst in Göttingen, später in Berlin-Nikolassee, und veröffentlichte weiterhin archäologische Beiträge.

Nach dem Krieg engagierte sich Crome wieder politisch. Als Politiker der Deutsch-Hannoverschen Partei trat er für das Wahlbündnis Föderalistische Union zur Bundestagswahl 1957 im Wahlkreis 36 und auf Listenplatz fünf an. Das Bündnis überschritt jedoch nicht die erforderliche 5-Prozent-Hürde.[1]

Crome hatte aus seiner ersten, 1935 geschiedenen Ehe mit Inge Wichmann fünf Kinder. Aus der zweiten Ehe - mit Jutta Crome (geb. 1916), einer Urenkelin des Justizrates Friedrich Crome - stammte eine weitere Tochter.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Göttinger Gemmen. In Auswahl. Weidmann, Berlin 1931, OCLC 72882331.
  • Das Bildnis Vergils. Reale Accademia Virgiliana, Mantova 1935, OCLC 247077344 (zugleich Dissertation an der Universität Göttingen, 1932).
  • Mnemosynon Theodor Wiegand. F. Bruckmann, München 1938, OCLC 676299.
  • Die Skulpturen des Asklepiostempels von Epidauros. de Gruyter, Berlin 1951, OCLC 716527868.
  • Bemerkungen zur griechischen Ikonographie. de Gruyter, Berlin 1954, OCLC 603770965.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U. Cuzzelli: In memoria di Johann Friedrich Crome. In: Atti e memorie dell’Accademia virgiliana di Mantova. 33, 1962, S. 93–96 (italienisch).
  • Wilhelm Ebel: Catalogus Professorum Gottingensium 1734–1962. Göttingen 1962, OCLC 559600614, S. 151.
  • Wolfgang Schiering: Anhang. In: Reinhard Lullies, Wolfgang Schiering (Hrsg.) Archäologenbildnisse. Porträts und Kurzbiographien von Klassischen Archäologen deutscher Sprache. Zabern, Mainz 1988, ISBN 3-8053-0971-6, S. 333–334.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crome, Johann Friedrich, Prof. Dr. Dr. In: Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.B. – Die Volksvertretung 1946–1972. – [Cahn-Garnier bis Czymek] (= KGParl Online-Publikationen). Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e. V., Berlin 2006, ISBN 978-3-00-020703-7, S. 194, urn:nbn:de:101:1-2014070812574 (kgparl.de [PDF; 88 kB; abgerufen am 19. Juni 2017]).