Archäologenbildnisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Archäologenbildnisse. Porträts und Kurzbiographien von Klassischen Archäologen deutscher Sprache ist eine Publikation des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) mit Kurzbiografien wichtiger verstorbener deutschsprachiger Archäologen seit Lorenz Beger.

Als Herausgeber fungierte Reinhard Lullies, der auch die Idee für dieses Nachschlagewerk mit Bildnissen und Kurzbiografien bedeutender Klassischer Archäologen hatte. Lullies begann mit seinen Vorarbeiten gegen Ende der 1970er Jahre; seit 1982 wurde er von Wolfgang Schiering unterstützt, seit Lullies’ Tod 1986 wurde das Werk von Wolfgang Schiering zu Ende geführt. Es erschien 1988 im Verlag Philipp von Zabern in Mainz. Schon 1991 kam es zu einer unveränderten zweiten Auflage des Werkes.

Das Buch umfasst verstorbene Klassische Archäologen jeder Ausrichtung, sowohl Universitätslehrer wie auch Museumsarchäologen, Feldarchäologen und Archäologen bedeutender Institute, aber auch Sammler, Kunsthändler, Bauforscher und bedeutende Autodidakten. Aufgrund des Umfanges wurde von vornherein zur Begrenzung die deutsche Sprache der Forscher genutzt. Somit umfasst das Werk Deutsche, Österreicher, Deutschschweizer und Deutsch-Balten. Eingeschlossen sind Archäologen, die aus Deutschland emigrieren mussten und danach häufig nicht mehr auf Deutsch publizierten: Paul Jacobsthal (England), Margarete Bieber, Otto J. Brendel, George M. A. Hanfmann, Georg Karo, Karl Lehmann(-Hartleben) (alle USA), Peter P. Kahane (Israel) sowie Otto Rubensohn und Karl Schefold (beide Schweiz). Soweit erreichbar sind die einzelnen Biographien mit Porträts der Beschriebenen versehen, ferner möglichst auch mit ihrer handschriftlichen Unterschrift. Zu den durch Kurzbiographien gewürdigten Gelehrten kommen zahlreiche weitere Forscher, die im Anhang mit kurzen biografischen Angaben gewürdigt werden. Gustav Hirschfeld war in beiden Auflagen mit einem falschen Bild vertreten, es handelte sich dabei um ein Porträt des Althistorikers und Epigraphikers Otto Hirschfeld.[1]

Die Bedeutung der herausgebenden Institution, des Deutschen Archäologischen Instituts, zeigt sich auch dadurch, dass abgesehen von sieben der 164 beschriebenen Personen alle Archäologen Mitglieder des DAI waren, von denen allerdings fünf noch vor der Gründung des Instituts lebten. Nur zwei der Artikel behandeln Frauen: Margarete Bieber und Gerda Bruns. Drei weitere Frauen werden im Anhang beschrieben. Die Biografien sind meist zweiseitig, insgesamt umfasst das Buch inklusive einer Vorrede des damaligen DAI-Präsidenten Edmund Buchner und einer Einleitung von Wolfgang Schiering 341 Seiten.

Die beschriebenen Personen, die im Buch nach ihren Geburtsdaten geordnet wurden, sind hier tabellarisch angeordnet und frei nach Alphabet, Geburts- und Todesjahr sowie nach Biografen sortierbar:

Name Geburtsjahr Todesjahr Autor
Friedrich Adler 1827 1908 Peter Lemburg
Ludger Alscher 1916 1985 Wolfgang Schindler
Walter Amelung 1865 1927 Reinhard Lullies nach Hans Diepolder
Paul Arndt 1865 1937 Reinhard Lullies nach Georg Lippold, Peter Zazoff und Hilde Zazoff
Johann Jakob Bachofen 1815 1887 Karl Schefold
Lorenz Beger 1653 1705 Sepp-Gustav Gröschel
Otto Benndorf 1838 1907 Hedwig Kenner
Johann Jakob Bernoulli 1831 1913 Karl Schefold
Margarete Bieber 1879 1978 Larissa Bonfante
Erwin Bielefeld 1907 1975 Berthold Fellmann
Carl Blümel 1893 1976 Elisabeth Rohde
Hugo Blümner 1844 1919 Hans Peter Isler
Johannes Boehlau 1861 1941 Peter Gercke
Erich Boehringer 1897 1971 Doris Pinkwart
Richard Bohn 1849 1898 Claudia Bohm
Richard Borrmann 1852 1931 Klaus Herrmann
Emil Braun 1809 1856 Hans Georg Kolbe
Otto J. Brendel 1901 1973 William M. Calder III
Alfred Brueckner 1861 1936 Rudolf H. W. Stichel
Heinrich Brunn 1822 1894 Reinhard Lullies
Gerda Bruns 1905 1970 Elisabeth Rohde
Heinrich Bulle 1867 1945 Reinhard Lullies
Ernst Buschor 1886 1961 Karl Schefold
Johann Friedrich Christ 1700 1756 Winfried Herrmann
Alexander Conze 1831 1914 Adolf Borbein
Georg Friedrich Creuzer 1771 1858 Tonio Hölscher
Ernst Curtius 1814 1896 Reinhard Lullies
Ludwig Curtius 1874 1954 Reinhard Lullies
Richard Delbrueck 1875 1957 Heinrich Drerup
Hans Diepolder 1896 1969 Wolfgang Schiering
Wilhelm Dörpfeld 1853 1940 Klaus Herrmann
Hans Dragendorff 1870 1941 Günter Grimm
Ferdinand Dümmler 1859 1896 Reinhard Lullies nach Franz Studniczka und Paul Wolters
Friedrich von Duhn 1851 1930 Tonio Hölscher
Josef Durm 1837 1919 Wulf Schirmer
Fritz Eichler 1887 1971 Rudolf Noll
Ernst Robert Fiechter 1875 1948 Ernst-Ludwig Schwandner
Peter Wilhelm Forchhammer 1801 1894 Hans B. Jessen
August Frickenhaus 1882 1925 Eberhard Thomas
Carl Friederichs 1831 1871 Reinhard Lullies
Günter Fuchs 1924 1964 Hartmut Döhl nach Rudolf Horn
Adolf Furtwängler 1853 1907 Reinhard Lullies
Eduard Gerhard 1795 1867 Hans B. Jessen
Armin von Gerkan 1884 1969 Rudolf Naumann
Friedrich Wilhelm Goethert 1907 1978 Christoph Börker
Alois Gotsmich 1895 1974 Wolfgang Schiering nach Gerhard Pfohl
Botho Graef 1857 1917 Reinhard Lullies nach Friedrich Matz der Jüngere und Paul Wolters
Walter Hatto Gross 1913 1984 Hans-Günter Buchholz
Carl Freiherr Haller von Hallerstein 1774 1817 Hansgeorg Bankel
Roland Hampe 1908 1981 Tonio Hölscher
George M. A. Hanfmann 1911 1986 Adolf Borbein
Paul Hartwig 1859 1919 Paul Wolters (nach)
Friedrich Hauser 1859 1917 Werner Fuchs
Rudolf Heberdey 1864 1936 Erna Diez
Wolfgang Helbig 1839 1915 Reinhard Lullies
Wilhelm Henzen 1816 1887 Hans Georg Kolbe
Reinhard Herbig 1898 1961 Werner Fuchs
Paul Herrmann 1859 1935 Bernhard Schweitzer (nach)
Heinrich Heydemann 1842 1889 Adolf Michaelis (nach)
Christian Gottlob Heyne 1729 1812 Klaus Fittschen
Gustav Hirschfeld 1847 1895 Reinhard Lullies
Aloys Hirt 1759 1837 Adolf Borbein
Rudolf Horn 1903 1984 Klaus Fittschen
Christian Hülsen 1858 1935 Hans Georg Kolbe
Carl Humann 1839 1896 Doris Pinkwart
Paul Jacobsthal 1880 1957 Karl Schefold
Otto Jahn 1813 1869 Reinhard Lullies
Hans Jucker 1918 1984 Dietrich Willers
Heinz Kähler 1905 1974 Christoph Schwingenstein
Peter P. Kahane 1904 1974 Herbert A. Cahn
Georg Karo 1872 1963 Reinhard Lullies
Guido Kaschnitz von Weinberg 1890 1958 Reinhard Lullies
Reinhard Kekulé von Stradonitz 1839 1911 Wolfgang Schiering
Wilhelm Klein 1850 1924 Wolfgang Schiering
Gerhard Kleiner 1908 1978 Volkmar von Graeve
Hubert Knackfuß 1866 1948 Erich Altenhöfer
Herbert Koch 1880 1962 Eberhard Paul
Friedrich Koepp 1860 1944 Günter Grimm
Gustav Körte 1852 1917 Christoph Schwingenstein
Robert Koldewey 1855 1925 Reinhard Lullies nach Barthel Hrouda und Carl Schuchhardt
Gerhard Krahmer 1890 1931 Werner Fuchs
Friedrich Krauss 1900 1977 Erich Altenhöfer
Daniel Krencker 1874 1941 Christoph Schwingenstein
Friedrich Krischen 1881 1949 Walter Karnapp
Ernst Langlotz 1895 1978 Adolf Borbein
Karl Lehmann(-Hartleben) 1894 1960 Werner Fuchs (nach)
Georg Lippold 1885 1954 Reinhard Lullies
Georg Loeschcke 1852 1915 Wolf-R. Megow
Emanuel Löwy 1857 1938 Hedwig Kenner
Gerhard Lolling 1848 1894 Paul Wolters (nach)
Gottfried von Lücken 1883 1976 Konrad Zimmermann
Reinhard Lullies 1907 1986 Antje Krug
Alfred Mallwitz 1919 1986 Klaus Herrmann
Wilhelm von Massow 1891 1949 Günter Grimm
Friedrich Matz der Ältere 1843 1874 Gustav Leithäuser (nach dessen ADB-Artikel)
Friedrich Matz der Jüngere 1890 1974 Bernard Andreae
August Mau 1840 1909 Hartmut Döhl
Eugen von Mercklin 1884 1969 Hans Georg Niemeyer
Adolf Michaelis 1835 1910 Hartmut Döhl
Arthur Milchhoefer 1852 1903 Reinhard Stupperich
Hans Möbius 1895 1977 Wolfgang Schiering
Karl Otfried Müller 1797 1840 Hartmut Döhl
Kurt Müller 1880 1972 Hartmut Döhl
Valentin Müller 1889 1945 Robert Broughton
Karl Anton Neugebauer 1886 1945 Elisabeth Rohde
Georg(e) Niemann 1841 1912 Jürgen Borchhardt
Ferdinand Noack 1865 1931 Ernst-Ludwig Schwandner
Dieter Ohly 1911 1979 Michael Maas
Johannes Overbeck 1826 1895 Hartmut Döhl
Theodor Panofka 1800 1858 Ludwig von Urlichs (nach)
Erich Pernice 1864 1945 Reinhard Lullies und Wolfgang Schiering nach Erich Boehringer
Eugen Petersen 1836 1919 Horst Blanck
Ernst Pfuhl 1876 1940 Karl Schefold
Camillo Praschniker 1884 1949 Hedwig Kenner
Otto Puchstein 1856 1911 Dieter Mertens
Emil Reisch 1863 1933 Hedwig Kenner
Oscar Reuther 1880 1954 Wulf Schirmer
Carl Robert 1850 1922 Hugo Meyer
Gerhart Rodenwaldt 1886 1945 Ulrich Hausmann
Ludwig Ross 1806 1859 Christoph Schwingenstein
Otto Rubensohn 1867 1964 Karl Schefold
Andreas Rumpf 1890 1966 Tobias Dohrn
Arnold von Salis 1881 1858 Hans Jucker
Bruno Sauer 1861 1919 Hans-Günter Buchholz
Martin Schede 1883 1947 Kurt Bittel
Helmut Schläger 1924 1969 Theodor Kraus
Hans Schleif 1902 1945 Klaus Herrmann
Heinrich Schliemann 1822 1890 Hartmut Döhl
Eduard Schmidt 1879 1963 Hans B. Jessen
Robert von Schneider 1854 1909 Rudolf Noll
Arnold Schober 1886 1959 Erna Diez
Richard Schöne 1840 1922 Claudia Bohm
Hans Schrader 1869 1948 Peter Hommel
Theodor Schreiber 1848 1912 Ulrich Hausmann
Bruno Schröder 1878 1934 Huberta Heres
Walter-Herwig Schuchhardt 1900 1976 Hans von Steuben
Bernhard Schweitzer 1892 1966 Werner Fuchs
Johannes Sieveking 1869 1942 Raimund Wünsche
Karl Bernhard Stark 1824 1879 Tonio Hölscher
Franz Studniczka 1860 1929 Hartmut Döhl
Heinrich Sulze 1888 1958 Hans Nadler
Werner Technau 1902 1941 Wolfgang Schiering nach Ludwig Curtius und Walter-Herwig Schuchhardt
Hermann Thiersch 1874 1939 Klaus Fittschen
Georg Treu 1843 1921 Konrad Hitzl nach Franz Studniczka
Arnold Tschira 1910 1969 Kurt Böhner
Ludwig von Urlichs 1813 1889 Erika Simon
Otto Walter 1882 1965 Hedwig Kenner
Otto Waser 1870 1952 Hans Peter Isler
Carl Watzinger 1877 1948 Ulrich Hausmann
Hans Weber 1913 1981 Volker Michael Strocka
Carl Weickert 1885 1975 Wolfgang Schiering
Friedrich Gottlieb Welcker 1784 1868 Wilfred Geominy
Gabriel Welter 1890 1954 Raimund Wünsche
Theodor Wiegand 1864 1936 Kurt Bittel
Friedrich Wieseler 1811 1892 Klaus Fittschen
Johann Joachim Winckelmann 1717 1768 Wolfgang Schiering
Hermann Winnefeld 1862 1918 Reinhard Lullies nach Paul Wolters
Franz Winter 1861 1930 Ulrich Sinn
Paul Wolters 1858 1936 Reinhard Lullies
Alfons Wotschitzky 1917 1969 Brinna Otto
Robert Zahn 1870 1945 Reinhard Lullies
Georg Zoëga 1755 1809 Hans B. Jessen
Willy Zschietzschmann 1900 1976 Hans-Günter Buchholz
Züchner 1906 1981 Klaus Parlasca

Ernst Kirsten und Wilhelm Kraiker konnten aus redaktionellen Gründen nicht mehr berücksichtigt werden.

71 kurze biografische Abrisse und Erwähnungen in einem extra eingerichteten sechsseitigen Anhang gibt es zu:

Einen nennenswerten Teil der Biografien verfassten Lullies und Schiering selbst. Viele der Biografien wurden von Kollegen, Schülern oder Nachfolgern auf den universitären Lehrstühlen oder bei Ausgrabungen geschrieben. Manche Artikel waren schon zuvor anderenorts erschienen, oder basierten auf älteren Arbeiten, in mehreren Fällen kompilierten die Herausgeber die neuen Biografien direkt aus älteren Arbeiten oder kürzten ältere Texte (diese sind mit nach gekennzeichnet, womit auf den oder die originalen Autoren verwiesen wird). Heinrich Ludwig Urlichs wird kurz im Artikel seines Vaters Karl Ludwig von Urlichs beschrieben.

Binnen kurzer Zeit entwickelte sich das Buch zu einem Standardwerk, die von Rezensenten erhoffte erweiterte Neuauflage, vor allem seit der begonnenen Aufarbeitung der Biographica-Sammlung der bislang mehr als 5000 ehemaligen und aktuellen DAI-Mitgliedern im Archiv des DAI, kam bislang jedoch nicht zustande.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michaela Zavadil: Ein trojanischer Federkrieg, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2009, S. 400
  2. Im Buch fälschlich nach einem Fehler bei Ernst Curtius / Friedrich Adler: Olympia, Bd. 1, Berlin 1897, S. 122 als Heinrich Steinbrecht bezeichnet.