Johann Georg Christian Lehmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Christoph Lehmann

Johann Georg Christian Lehmann (* 25. Februar 1792 in Haselau; † 12. Februar 1860 in Hamburg) war ein deutscher Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Lehm.“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabmaltafel Althamburgischer Gedächtnisfriedhof Ohlsdorf

Lehmann studierte Medizin in Kopenhagen und Göttingen und erwarb 1813 einen Doktorgrad in Medizin sowie 1814 einen Doktorgrad in Philosophie an der Universität Jena. Er wurde 1818 Professor für Physik und Naturgeschichte am Akademischen Gymnasium Hamburg, wo er ebenfalls die Stellung des Oberbibliothekars innehatte. Am 26. August 1818 wurde er als „Helianthus III.“ Adjunkt der Kaiserl. Gesellschaft der Naturforscher (Leopoldina). 1821 gründete er den Botanischen Garten in Hamburg, dessen Direktor er auch wurde.[1] 1822 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Russische Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg aufgenommen.[2]

Im Bereich des Ohlsdorfer Althamburgischen Gedächtnisfriedhofs befindet sich ein Sammelgrabmal (“Professoren am Gymnasium Academicum”) zu Ehren von Johann Georg Christian Lehmann und anderen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnanschrift 1860 „Lehmann, J. G. C., Med. & Phil. Dr., Prof. Gymnasii, 1ster Bibliothekar d. Stadt-Bibliothek u. Director d. Botan. Gartens, Domstr. 6“ in: Hamburgisches Adreß-Buch bei Staatsbibliothek Hamburg
  2. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. Johann Georg Christian Lehmann. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 30. September 2015 (englisch).