Johann Heinrich Cherler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Heinrich Cherler

Johann Heinrich Cherler (* um 1570 in Basel; † 1609 oder 1610 in Mömpelgard) war ein Schweizer Arzt und Botaniker. Er war Hofmedikus in der damals württembergischen Grafschaft Mömpelgard. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Cherler“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Heinrich Cherler war der Sohn des in Basel wirkenden Pädagogen Valentin Cherler und der Neffe des evangelischen Pfarrers und Dichters Paul Cherler. Er heiratete Geneviève Bauhin, die Tochter des Botanikers Johann Bauhin, mit dem er das Buch Historiæ plantarum generalis novæ et absolutæ Prodomus erarbeitete, das eine Zusammenfassung des botanischen Wissens seiner Zeit darstellte und erst 1619, lange nach Cherlers Tod, erschien. In dem Werk werden 5000 Pflanzen beschrieben und in 3000 Zeichnungen belegt.

Cherler war unter anderem als Professor der Philosophie an der Akademie zu Nîmes tätig.

Dedikationsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl von Linné benannte Cherler zu Ehren eine Kleeart: Cherlers Klee (Trifolium cherleri L.) und außerdem die Pflanzengattung Cherleria aus der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae).[1] Später wurde ihm zu Ehren noch eine Windenart: Convolvulus cherleri Agardh ex Roem. & Schult. und eine Wundkleeart: Anthyllis cherleri Brügger benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historia plantarum generalis novæ et absolutissimæ quinquaginta annis elaboratæ iam prelo commissæ prodromus (mit Johann Bauhin). Yverdon 1619
  • Historia plantarum universalis, nova, et absolutissima (mit Johann Bauhin). 3 Bände, Yverdon 1650–1651. (Band 1, Band 2, Band 3).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernest Wickersheimer: “Jean Bauhin et Le Contrôle Des Compositions Médicinales à Montbéliard.” Revue d’histoire Des Sciences et de Leurs Applications 5, no. 3 (1952): 234–245; hier S. 239 JSTOR
  • Ludovic Legré: La botanique en Provence au XVIe siècle. Les deux Bauhin, Jean-Henri Cherler et Valerand Dourez, H. Aubertin & G. Rolle, Marseille 1904
  • John Isaac Briquet: Biographies des botanistes a Genève. Cherler (Johann Heinrich). In: Berichte der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft = Bulletin de la Société Botanique Suisse, Band (Jahr): 50A (1940), S. 181–183 e-periodica

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cherleria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]