Johann Josef Demmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Josef Demmel (* 5. September 1890 in Regensburg; † 30. November 1971) war der sechste Bischof der Alt-Katholischen Kirche in Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demmel absolvierte 1911 das Abitur in München. Danach studierte er altkatholische Theologie in Bonn. 1915 erfolgt seine Priesterweihe. In den Folgejahren war er Vikar in Offenbach am Main und Pfarrverweser der Gemeinde Hessloch. Während des Ersten Weltkriegs leistete Demmel seinen Militärdienst. Ab 1919 war er Pfarrer in Furtwangen, danach ab 1921 Pfarrer in Köln und ab 1942 Pfarrer und Dekan in München.

Im Jahr 1951 wurde er mit 86 von 145 Stimmen zum Bischofskoadjutor gewählt. Seine Bischofsweihe fand in Essen statt. Er wurde 1953 Bischof der Altkatholischen Kirche in Deutschland. 1955 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland geehrt. 1966 ging er in den Ruhestand.

Johann Josef Demmel war mit Tily Demmel verheiratet.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schuld und Sühne. Das Sakrament der Buße. Bischöfliche Kanzlei, Bonn 1957.
  • Was ist alt-katholisch? Bistums-Verlag, Bonn. 4. Auflage 1958.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Erwin KreuzerDeutscher altkatholischer Bischof
1953–1966
Josef Brinkhues