John Bellamy Foster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Bellamy Foster (* 19. August 1953) ist ein US-amerikanischer Journalist, Soziologe, Essayist und Ökosozialist sowie Herausgeber des marxistischen Magazins Monthly Review.

Foster ist Professor für Soziologie an der University of Oregon in Eugene. Er hat zu Themen wie politische Ökonomie und Umweltsoziologie veröffentlicht und beschäftigt sich mit marxistischer Theorie.

Foster hat Kommentare[1] verfasst zum Entwicklungspfad des Öko-Kommunalismus innerhalb der Szenarienreihe The Great Transition, die die Global scenario group vorgestellt hat.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Faltering Economy: The Problem of Accumulation under Monopoly Capitalism. 1982.
  • mit Ellen Meiksins Wood (Hrsg.): In Defense of History: Marxism and the Postmodern Agenda. 1996.
  • mit Ellen Meiksins Wood und Robert W. McChesney (Hrsg.): Capitalism and the Information Age: The Political Economy of the Global Communication Revolution. 1998.
  • The Vulnerable Planet: A Short Economic History of the Environment. 2. Auflage. 1999.
  • Marx’s Ecology: Materialism and Nature. 2000.
  • Ecology Against Capitalism. 2002.
  • mit Robert McChesney (Hrsg.): Pox Americana: Exposing the American Empire. 2004.
  • Naked Imperialism: The U.S. Pursuit of Global Dominance. 2006.
  • mit Brett Clark und Richard York: Der ökologische Bruch. Laika Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-942281-97-3.
  • mit Fred Magdoff: Was jeder Umweltschützer über den Kapitalismus wissen muss. Laika Verlag, Hamburg 2012, ISBN 978-3-942281-37-9
  • Ökologische Revolution. Frieden zwischen Mensch und Natur. Laika Verlag, Hamburg 2013, ISBN 978-3-942281-41-6.
  • mit John Burkett: Marx and the Earth. An Anti-Critique, 2016 ISBN 978-9-00422-924-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Bellamy Foster: Organizing Ecological Revolution, Monthly Review, Oktober 2005.