John Davenport Siddeley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

John Davenport Siddeley, später Baron Kenilworth (* 5. August 1866 in Cheadle Hulme; † 3. November 1956 auf Jersey) war ein britischer Industrieller, der auf den Gebieten Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Flugmotoren tätig war.

Siddeley ging 1892 zur Humber Cycle Company, wechselte aber bald zu Dunlop. 1902 machte er sich mit der Siddeley Autocar Company selbständig und importierte zunächst Peugeot-Fahrzeuge nach England. Bald begann er jedoch, eigene Fahrzeuge zu entwickeln. Sein Unternehmen wurde bereits 1905 von Wolseley übernommen. Da sich Siddeley mit Herbert Austin, dem Eigentümer, nicht über die weitere technische Entwicklung verständigen konnte, verließ Austin die Firma. Siddeley führte das nun Wolseley-Siddeley genannte Unternehmen bis 1909. Dann gab er Wolseley-Siddeley auf und wechselte zur Deasy Motor Company. Siddeley blieb bis 1935 in dem Nachfolgeunternehmen beschäftigt, das nach der Fusion mit Armstrong nun den Namen Armstrong-Siddeley trug.

1932 wurde er zum Ritter geschlagen. 1937 erwarb er Kenilworth Castle.