John M. Dillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John Myles Dillon (* 15. September 1939) ist ein irischer Altphilologe und Philosoph. Dillon war von 1980 bis 2006 Regius Professor für Griechisch am Trinity College in Dublin. Zuvor lehrte er an der University of California, Berkeley. Seit 2010 ist Dillon korrespondierendes Mitglied der Akademie von Athen. Seine Forschungsbereiche sind die Geschichte des Platonismus (von der Platonischen Akademie bis zur Renaissance) und das frühe Christentum. 1983 wurde er zum Mitglied der Royal Irish Academy gewählt.[1]

Er ist der Sohn von Myles Dillon.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekanntesten wissenschaftlichen Werken Dillons zählen seine Übersetzung von Iamblichus Über die Mysterien (der Ägypter), sein Buch über den Mittelplatonismus sowie weitere Arbeiten und Übersetzungen zum Neuplatonismus (neben Iamblichos beispielsweise Alkinoos Didaskalikos und Plotins Enneaden). Dillons Aufsätze wurden in zwei Sammelbänden The Golden Chain (1990) und The Great Tradition (1997) publiziert.

Sein erster Roman, The Scent of Eucalyptus (Der Duft von Eukalyptus), wurde 2007 veröffentlicht.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Members: John Myles Dillon. Royal Irish Academy, abgerufen am 6. Mai 2019.