John Woo’s Blackjack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelJohn Woo’s Black Jack
OriginaltitelBlackjack
ProduktionslandKanada, USA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1998
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK 18[1], 16 auf Video[2]
Stab
RegieJohn Woo
DrehbuchPeter Lance
ProduktionJohn Ryan
MusikMicky Erbe
Maribeth Solomon
KameraBill Wong
SchnittRon Wisman
Besetzung

John Woo’s Black Jack ist ein von John Woo für das US-amerikanische und kanadische Kabelfernsehen gedrehter Film aus dem Jahre 1998 mit dem schwedischen Action-Superstar Dolph Lundgren in der Hauptrolle.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jack Devlin (Dolph Lundgren), wegen seines Kartenticks auch besser bekannt unter dem Namen Black Jack, ist Sicherheitsleiter für Personenschutz. Die Handlung beginnt damit, die Tochter eines milliardenschweren Casinobesitzers, zu beschützen. Dieser wird von russischen Gangstern bedroht, da diese Anteile an seinem Casino besäßen und somit primär das Ziel haben die gesamten Anteile zu kaufen. Der Anführer erpresst den Besitzer. Der Vater und Freund von Jack Devlin arrangiert diesen, der kurzen Prozess macht. Neben seinem Kartenwahn besitzt er ein Feuerzeug seines Vaters, der Marke Zippo, was er als kleiner Junge beim Tod seines Vaters dabei hatte. Dieser wurde in einem Casino von mehreren Gangstern verprügelt und ermordet.

Einige Jahre später ist Devlin in New York, welcher sich bereits aus seinem Job zurückgezogen hat. Devlin wird erneut engagiert für ein Schutzprogramm eines hochdotierten Supermodels Cinder James (Kam Heskin), auf welches schon zahlreiche Attentate verübt wurden. Nicht nur das erwartet ihn in N.Y., sondern auch die tragische Nachricht, dass die Eltern der Tochter des Casinobesitzers bei einem Autounfall getötet wurden. Zuerst lehnt er den Job ab, macht ihn aber doch als sein alter Kollege (Fred Williamson) von einem Psychopathen schwer verletzt wird. Außerdem nimmt er sich, zusammen mit seinem Freund, des Schicksals des kleinen Mädchens an und spielt Vater und Onkelrolle in einem. Dummerweise kennt der Bösewicht seine einzige Schwäche, die Angst vor der Farbe Weiß (was auf einem Zwischenfall im Haus der Eltern des Casinobesitzers mit einer Blendgranate zurückzuführen ist.) Es stellt sich heraus, dass der Ex-Mann (Phillip MacKenzie) des Models hinter den Mordanschlägen steckt. Dieses Mal wird es eine der härtesten Herausforderungen in seinem Leben.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV Spielfilm kritisierte den Film trotz einiger „superber Regieeinfälle“ und meinte, er bleibe „weit unter John Woos Möglichkeiten“.[3]

Das Lexikon des internationalen Films urteilte: „Ein völlig unausgegorener Film, der die Mängel des Buches und der Inszenierung durch turbulente Actionsequenzen wettmachen will, was jedoch angesichts des dummen Plots nicht gelingt. Ein weiterer Beleg dafür, wie ein talentierter Actionregisseur sein Talent verschleudert.“[1]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde im November 1997 ausschließlich in Kanada, in Toronto. Das Budget betrug etwa 10 Mio. US-Dollar.

Der deutsche Verweistitel lautet Blackjack – Der Bodyguard.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John Woo’s Blackjack. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 19. November 2017.
  2. Freigabebescheinigung für John Woo’s Blackjack. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2009 (PDF; Prüf­nummer: 79 649-b V).
  3. TV Spielfilm