Jonah Sievers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonah Sievers (2009)

Jonah Sievers (* 1971 in Hannover) ist ein deutscher Rabbiner und seit 2015 Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Er amtiert vornehmlich in der Synagoge Pestalozzistrasse. Sievers ist geschäftsführendes Mitglied des Vorstands der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschlands.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sievers studierte Wirtschaftswissenschaften in Hannover bis zum Vordiplom und wechselte 1996 an die Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg. Von 1997 bis 2002 absolvierte er das Leo-Baeck-College in London und wurde dort zum Rabbiner ordiniert. Sein Spezialgebiet ist das jüdische Recht. Nach Abschluss des Studiums wurde er 2002 Gemeinderabbiner in Braunschweig und im Jahr 2008 zum Landesrabbiner von Niedersachsen ernannt. 2015 wechselte er nach Berlin. Er ist gemeinsam mit Andreas Nachama Herausgeber des Jüdischen Gebetbuches in vier Bänden (Siddur und Machsor).[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Nachama, Jonah Sievers (Hrsg.): Jüdisches Gebetbuch Hebräisch-Deutsch: Schabbat und Werktage. 3. Auflage. Gütersloher Verlagshaus, 2009, ISBN 978-3-579-02595-7 (296 S.).
  • Andreas Nachama, Jonah Sievers (Hrsg.): Jüdisches Gebetbuch – Pessach/Schawuot/Sukkot Gütersloher Verl.-Haus, Gütersloh 2011, ISBN 978-3-579-02597-1.
  • Michael Shire, Walter Homolka, Andreas Nachama, Jonah Sievers, Annette Böckler: Die Pessach Haggada Hentrich & Hentrich, Berlin 2013, ISBN 978-3-942271-89-9.
  • Andreas Nachama, Jonah Sievers (Hrsg.): Jüdisches Gebetbuch – Rosch Haschana Gütersloher Verl.-Haus, Gütersloh 2013, ISBN 978-3-579-02599-5.
  • Andreas Nachama, Jonah Sievers (Hrsg.): Jüdisches Gebetbuch – Jom Kippur Gütersloher Verl.-Haus, Gütersloh 2013, ISBN 978-3-579-07410-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rabbiner Jonah Sievers. auf a-r-k.de, abgerufen am 7. April 2013.