Jorge Vistel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jorge Vistel (2014)

Jorge Vistel (* 1982 in Santiago de Cuba) ist ein kubanischer Jazzmusiker (Trompete, Komposition).[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vistel stammt aus einer Musikerfamilie; sein jüngerer Bruder Maikel ist gleichfalls Jazzmusiker (Saxophon). Er begann im Alter von neun Jahren an der Kunstschule seiner Geburtsstadt Trompete zu lernen. Schon in jungen Jahren begann er sich für Jazz zu interessieren. Er studierte an der Escuela Nacional de Arte in Havanna; zudem erhielt er Unterricht durch Steve Coleman, Wynton Marsalis, Nicholas Payton, Steve Turre und Barry Harris.

Vistel hat weltweit an zahlreichen Festivals teilgenommen, etwa dem Monterey Jazz Festival, Bermuda Jazz, dem Jazz Plaza Havana, dem Montreux Jazz Festival und dem Cully Jazz Festival.

Zusammen mit seinem Bruder Maikel gründete er die Band Vistel Brothers. 2005 entschied er sich, nach Europa zu migrieren, um mit Benny Golson, Doug Hammond, David Murray, Henry Cole, Lewis Nash, Dado Moroni, Benny Green, Marcus Printup, Stefano Bedetti oder Gary Thomas aufzutreten. 2010 legte er mit seinem Bruder (und mit Román Filiú, David Virelles, Reinier Elizarde und Juanma Barroso als Vistel Brothers) das Album Evolution bei Fresh Sound Records vor. 2014 folgte sein Trio-Album Cimarrón mit Reinier Elizarde und Michael Olivera und verstärkt durch den Pianisten Edgar van Asselt das Album Tierra a la vista. Im selben Jahr tourte er mit Alfredo Rodriguez & The Invasion Parade. 2015 folgte sein bisher letztes Album Ossain im Quartett.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie und Bilder