Josef Coenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Coenen (* 30. März 1885 in Köln; † nach 1941) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur beim Stummfilm.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coenen hatte seine künstlerische Ausbildung in den Jahren 1904 bis 1906 bei dem Schauspieler Fritz Odemar senior (1858–1926) erhalten und begann noch in dieser Zeit (1905/06) sowohl als Schauspieler wie als Spielleiter am Kölner Stadttheater zu arbeiten. Weitere Bühnenstationen waren Essen (1907) und Koblenz (1908), ehe er 1909 nach Berlin ging.

Dort begann Coenen 1912 seine Tätigkeit als Aufnahmeleiter und Regisseur bei der Filmproduktionsfirma Decla bis 1916. 1917 wurde Josef Coenen eingezogen, im Jahr darauf ging er mit den Vaterländischen Schauspielen auf Theatertournee. Von 1918 bis 1920 wurde er von der Decla erneut als Regisseur verpflichtet und inszenierte mehrere Filme mit Carola Toelle in der Hauptrolle. Zwischen 1922 und 1929 besaß Josef Coenen in München eine eigene Produktionsfirma. 1929 führte ihn eine Verpflichtung nach Paris (Perret Pictures).

Der Übergang zum Tonfilm misslang Coenen; von 1932 bis 1936 war er krank, seit Januar 1938 erwerbslos. Sein letztes Lebenszeichen stammt von 1941.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1918: Die Frauen des Josias Grafenreuth (Bauten)
  • 1918: Harry wird Familienvater (Drehbuch)
  • 1919: Der Weg, der zur Verdammnis führt. 1. Das Schicksal der Aenne Wolter (Bauten)
  • 1919: Der falsche Schein (Künstlerische Oberleitung)
  • 1921: Mister Radleys Todessturz (Künstlerische Oberleitung)
  • 1922: Mac Bluff, der Sportskönig (Produzent)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]