Carola Toelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carola Toelle um 1920 auf einer Fotografie von Alexander Binder

Carola Toelle (geboren als Henriette Dorothea Helene Karola Toelle am 2. April 1892 in Hannover-Linden[1]; † 28. Januar 1958 in Berlin-Grunewald) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie kam 1916 an das Deutsche Theater in Berlin und erhielt ab 1917 Filmhauptrollen bei der Deutschen Bioscop, später auch bei anderen Produktionsfirmen. Nach sechs Jahren beendete sie ihre intensive Filmarbeit und widmete sich ganz dem Theater.

Als freischaffende Schauspielerin trat sie am Deutschen Künstlertheater und am Deutschen Theater in Berlin sowie am Kleinen Haus der Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main auf. Während des Zweiten Weltkrieges nahm sie noch einige Nebenrollen in Filmen an.

Nach Kriegsende agierte sie beim Staatsschauspiel Dresden und ab 1951 am Renaissance-Theater in Berlin.

Sie war von 1919 bis 1925 mit dem Schauspieler Ernst Stahl-Nachbaur verheiratet.[1] Ihre Schwester war die Schauspielerin Uschi Elleot.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1921: Baron Bunnys Erlebnisse
  • 1921: Kean
  • 1921: Die Schuld des Grafen Weronski
  • 1921: Die Perle des Orients
  • 1921: Vier um die Frau
  • 1922: Menschenopfer
  • 1922: Die Flucht in die Ehe
  • 1922: Christoph Columbus
  • 1923: Der rote Reiter
  • 1942: Hochzeit auf Bärenhof
  • 1943: Immensee
  • 1944: Seinerzeit zu meiner Zeit
  • 1944: Der verzauberte Tag
  • 1944: Tierarzt Dr. Vlimmen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heiratsurkunde Nr. 1272 vom 14.10.1919 in Berlin-Wilmersdorf, Landesarchiv Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]