Josef Liebermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Liebermann

Josef Liebermann (* 14. Juni 1783 in Märkisch Friedland; † 29. Januar 1860 in Berlin) war ein deutsch-jüdischer Unternehmer.

Josef Liebermann siedelte 1823 aus seiner Heimatstadt nach Berlin über und begründete mit seinen Brüdern ein Textilunternehmen. 1825 trat er der Gesellschaft der Freunde bei, einer Vereinigung, die sich für die Emanzipation des deutschen Judentums einsetzte und gegenseitige Unterstützung in Notfällen leistete.

Als erster Preuße baute er Maschinen zur Herstellung von Kattun-Stoffen und durchbrach damit das englische Monopol. In Liebermanns Fabrik im niederschlesischen Sprottau wurden Landmaschinen nach englischem Vorbild gebaut. Die Maschinenbauanstalt gehörte zu Liebermanns Wilhelmshütte mit Hochofen und Walzwerk.

Josef Liebermann war verheiratet mit Marianne Callenbach (1792–1864); er war Großvater des Industriellen Emil Rathenau, des Malers Max Liebermann sowie der Chemiker Carl Liebermann und Willy Liebermann von Wahlendorf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]