Josef Lowag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Lowag
Bucheinband aus dem Jahr 1920

Josef Lowag (* 18. September 1849 in Einsiedel, Ortsteil von Vrbno pod Pradědem; † 14. März 1911 in Würbenthal, heute Vrbno pod Pradědem) war ein sudeten-schlesischer Mundartdichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn eines Zeugschmieds. Josef Lowag wurde zunächst Hüttenjunge in einem Eisenwerk und nach dem Besuch einer privaten Bergbau- und Hüttenschule in Buchbergsthal (heute Ortsteil von Vrbno pod Pradědem) Bergmann.

Daneben wirkte er auch als Heimatschriftsteller und Mundartdichter. Seine Werke wurden nach 1945 in der BRD wieder aufgelegt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altvatersagen. Freudenthal 1890
  • Illustrierter Führer durch das Sudetengebirge, dessen Kurorte, Heilanstalten und Sommerfrischen mit besonderer Berücksichtigung des Bades Karlsbrunn. W. Krommer, Freudenthal 1903

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivan Stupek: Josef Lowag (1849–1911), vor 100 Jahren ein populärer Schlesier. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 23, 2004, S. 499–504 (nicht ausgewertet)
  • Herasko-König: Lowag, Josef. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1972, S. 335.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Josef Lowag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien