Josep Maria Mauri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josep Maria Mauri i Prior (* 1941 in Alzina de Moror, Comarca Pallars Jussà) ist ein spanischer römisch-katholischer Priester, Generalvikar und Bischofsvikar für wirtschaftliche Angelegenheiten der Diözese Urgell und persönlicher Repräsentant des Bischofs von Urgell Joan Enric Vives i Sicília in dessen Funktion als Kofürst von Andorra und somit Vertreter des bischöflichen Staatsoberhauptes des Fürstentums Andorra.

Werdegang[Bearbeiten]

Mauri wurde 1941 in Alzina de Moror[1] in der Comarca Pallars Jussà geboren. 1965 erhielt er die Priesterweihe. Er studierte Philosophie und Theologie am Seminar in Urgell und ist Lizentiat für Kirchengeschichte der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, sowie Lizentiat der Philosophischen Fakultät im Fachbereich Geschichte der Universität Barcelona.

Danach war er fünf Jahre lang Vikar von Andorra la Vella und hatte auch weitere kirchliche Funktionen inne.

Von 1994 bis 2002 war er Geschäftsführer des Caritas-Verbandes der Diözese Urgell. Von 1997 bis 2003 war er Pfarrer und Erzpriester von Tremp.

Seit 2003 ist er Bischofsvikar und Schatzmeister der Diözese Urgell, Kanoniker in La Seu d'Urgell, Mitglied des Kirchenrats und des Verwaltungsrats in Urgell und Beauftragter der Diözese Urgell für das kulturelle Erbe.

Im Jahr 2010 wurde er Generalvikar der Diözese und Stellvertreter des persönlichen Repräsentanten des Bischofs als Kofürst von Andorra. Am 20. Juli 2012 übernahm er das Amt des persönlichen Repräsentanten vom vorherigen Amtsinhaber Nemesi Marqués Oste.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. L'Alzina oder Alzina (Gemeinde Sant Esteve de la Sarga, Pfarrei Sant Miquel de Moror); siehe den Artikel L'Alzina in der katalanischen Wikipedia
Vorgänger Amt Nachfolger

Nemesi Marqués Oste
Wappen von Andorra
Persönlicher Repräsentant des bischöflichen Kofürsten von Andorra

seit dem 20. Juli 2012


Joan Pujol Balcells
Generalvikar der Diözese Urgell
seit 2010

00