Joseph Anton Felix von Balthasar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Anton Felix von Balthasar (* 11. Januar 1737 in Luzern; † 8. April 1810 ebenda) stammt aus der gleichnamigen Luzerner Patrizierfamilie und war ein Schweizer Staatsmann und Historiker. Er gehörte zu den Mitbegründern der Helvetischen Gesellschaft und stiftete die Luzerner Bürgerbibliothek.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balthasar wurde als Sohn des Franz Urs Balthasar und der Maria Anna Luzia Schumacher am 11. Januar 1737 in Luzern geboren. Er besuchte das Jesuitengymnasium in Luzern bis 1753, danach die königliche Akademie in Lyon bis 1755, wo er naturwissenschaftliche, philosophische und historische Studien betrieb. Bereits 1755 wurde Balthasar Mitglied des Grossen und später des Kleinen Rates in Luzern. Von 1762 an war er Mitglied der Helvetischen Gesellschaft, zu deren Gründung er zusammen mit Isaak Iselin Anstoss gab. Er bewohnte mit seiner Familie ein Haus am Kapellplatz, das über seine Grossmutter Margaritha Balthasar-Schumacher (Enkelin des Schultheissen Ludwig Schumacher) an die Balthasar gelangt war.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felix von Bathasar: Sendschreiben an einen Franzosen, enthaltend, einen flüchtigen Entwurf des gelehrten Schweizerlandes. Emanuel Thurneysen, Basel 1761.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Laube: Joseph Anton Felix Balthasar 1737–1810. Ein Beitrag zur Geschichte der Aufklärung in Luzern. Helbing & Lichtenhahn, Basel/Stuttgart 1956. (zugleich: Dissertation, Basel)
  • Ulrich A. Cavelti: Einflüsse der Aufklärung auf die Grundlagen des schweizerischen Staatskirchenrechts. Universitätsverlag, Freiburg, Schweiz 1976.
  • Hans Wicki: Staat, Kirche, Religiosität. Der Kanton Luzern zwischen barocker Tradition und Aufklärung. Rex-Verlag, Luzern/Stuttgart 1990, ISBN 3-7252-0535-3.
  • Heidi Bossard-Borner: Im Bann der Revolution. Der Kanton Luzern 1798–1831/50. Rex-Verlag, Luzern/Stuttgart 1998, ISBN 3-7252-0660-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]