Joseph Lederer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Lederer (* 15. Januar 1733 in Ziemetshausen[1]; † 22. September 1796 in Ulm) war ein süddeutscher Klostermusiker[2] und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lederer entstammte der Familie des Webers J. Ulrich Lederer aus Ziemetshausen. Sein Name war zunächst Anton, später erhielt er den Klosternamen Joseph. Er besuchte in Ulm das Klostergymnasium des Augustinerchorherrenstifts "Zu den Wengen"[3]. Anschließend trat er in dieses Kloster ein und wirkte als Musikdirektor, Organist und Theologieprofessor[4]. Für das Klostergymnasium schuf er zahlreiche Musikdramen[5]. Bei der ersten großen Europareise der Familie Mozart kam es sehr wahrscheinlich zu einem Zusammentreffen mit Leopold Mozart und seinen Wunderkindern, da Leopold Mozart seinen Augsburger Jugendfreund den Chorherrn Peter Obladen im Wengenkloster besuchte[6]. 1781 publizierte Lederer im Augsburger Verlag von Johann Jakob Lotter die Klaviersammlung "Apparatus Musicus".

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Standhaftigkeit, oder Thomas Graf von Aquin. Ein Singspiel. Ulm 1766.[7]
  • Sechs Messen kurz, leicht und sangbar, hauptsächlich zum Gebrauch der Chöre auf dem Lande und der Frauenklöster ausgesetzt. J. J. Lotter, Augsburg 1776/1781
  • Etwas aus China. Eine Operette in 3 Akten. Ulm 1777.
  • Fünf Vespern, samtfünf andern Psalmen, welche das Jahr hindurch vorkommen, einem besondern Magnificat und einem Stabat Mater, kurz, leicht, singbar. Ulm 1780.
  • Apparatus Musicus (auch "Musikalischer Vorrat") bestehend aus 18 Versen, 17 Praeambulen, Menuetten, Trio, drei Sonaten und eine Arie in Partitur. Lotterer, Augsburg. 1781.
  • Die jungen Rekruten. Eine komische Operette in drei Aufzügen. Ulm 1781.
  • Das hohe Lied Salomons; ein Singspiel über den Zustand der Kirche Gottes von den Zeiten David's bis ans Ende der Welt. Burghausen 1788.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue und erleichterte Art zu solmisieren; nebst anderen Vortheilen die Singkunst in kurzer Zeit zu erlernen. Ulm 1756.
  • Diss. apologetica de brutorum animabus. Günzburg 1758.
  • Apolog. de cultu SS angelorum et apparitione S. Michaelis archang. in monte Gargano. Aug. Vind. 1761
  • Chronik des befreyten Stifts der regulirten Chorherren zu den Wengen in Ulm, kurz verfasst als gedachtes Stift vom 28. Sept. bis 5. Okt. 1783 sein 600jähriges Jubiläum feyerte. Augsburg 1783.
  • Die Standhaftigkeit im Glauben; gemacht für den gemeinen Mann. Ulm 1784.

Hörbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kantatensatz "sunt vana profana". Mit Theresa Mack (Sopran), Jessica Triebelhorn (Violine) und Siegfried Gmeiner (Orgel), musiziert in der Ulmer Wengenkirche, Juni 2013.
  • Präludium G-Dur. Aus: Apparatus Musicus. Gespielt von Siegfried Gmeiner an der Chororgel der Ulmer Wengenkirche

Moderne Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Lederer. Apparatus Musicus (Hrsg. Rudolf Walter), Doblinger, Wien, 2007
  • Joseph Lederer. Sunt vana profana. Cantate für Violine, Sopran, Orgel, und Violoncello (Hrsg. Wolfgang Schäfer). Cornetto-Verlag, Stuttgart, 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weissenbäck, Andreas. Sacra musica: Lexikon der katholischen Kirchenmusik. Klosterneuburg bei Wien, Verlag der Augustinusdruckerei, 1937
  2. Robert Eitner: Biographisch-bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten. Band VI. 2. Auflage, Breitkopf & Haertel, Leipzig 1900 ff, S. 106
  3. Utto Kornmüller: Lexikon der kirchlichen Tonkunst. A. Weger, Brixen, 1870
  4. Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, Band 8, Fleischer, Leipzig, 1808. S. 100
  5. Hans Eugen Specker und Hermann Tüchle: Kirchen und Klöster in Ulm. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm. 1979. S. 251 f.
  6. Ernst Fritz Schmid: Ein schwäbisches Mozartbuch. Bürger, Lorch-Stuttgart 1948. S. 126ff.
  7. Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, Band 8, Fleischer, Leipzig, 1808. S. 100