Joseph Leonhard Banniza von Bazan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Leonhard Banniza von Bazan (* 29. März 1733 in Würzburg; † 20. Dezember 1800 in Innsbruck) war ein österreichischer Jurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte in Würzburg und ging 1755 mit seinem Vater Johann Peter Banniza von Bazan (1707–1775) nach Wien, wo er zum Dr. jur. promovierte. 1762 erhielt er die ordentliche Professur. Im Jahre 1768 wurde er in Innsbruck Professor des bürgerlichen und peinlichen Rechts, 1782 des geistlichen und vaterländischen Rechts. Er verfasste rechtswissenschaftliche Schriften, die besonders das Zivil- und Kriminalrecht behandeln.

Sein Bruder Ignaz Banniza wurde am 30. Januar 1794 in den österreichischen Ritterstand erhoben.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Delineatio iuris criminalis secundum constitutionem Theresianum et Carolinam. 1771, 73.
  • Disquisitiones iuris plani ac controversi Pandectarum ad. J. G. Heineccii Elementa iuris civilis. 1780–82.
  • Gründliche Anleitung zu dem allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuche. 1787.
  • Alphabetisches Gesetzlexikon über das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch. 1788.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]