Josh Wink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josh Wink bei einem Auftritt (2007)

Josh Wink (* 20. April 1970 als Joshua Winkelman) ist ein US-amerikanischer Techno-DJ, Musiker, Musikproduzent, Labelgründer und Remixer. Er war ein Pionier der amerikanischen Rave-Szene der frühen 1990er Jahre und veröffentlichte mehrere internationale Hits, darunter „Don’t Laugh“ (als Winx), „I’m Ready“ (als Size 9) und „Higher State of Consciousness“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus Philadelphia stammende Josh Wink begann 1987, in den House-Clubs seiner Heimatstadt als DJ aufzulegen. 1990 veröffentlichte er gemeinsam mit King Britt unter dem Projektnamen E-Culture die Single „Tribal Confusion“ auf Strictly Rhythm, im Anschluss folgte auf seinem eigenen House-Label Happy Trax die Maxi-Single „Strong Song“. Seine beginnende Reputation als DJ führte dazu, dass er alsbald auch in New York City auflegte. Um 1992 war Wink überwiegend als Remixer für verschiedene Labels tätig, entwickelte sich dabei musikalisch jedoch zunehmend in Richtung Techno und Acid House. 1994 gründete er gemeinsam mit King Britt das Musiklabel Ovum Records.

Mitte der 1990er Jahre erschienen zahlreiche eigene Veröffentlichungen. Mit „Don’t Laugh“ gelang Wink 1995 ein internationaler Erfolg. Der Titel mit dem markanten, geloopten Lach-Sample gilt als einer der bekanntesten House-Tracks der 1990er Jahre. Weitere bekannte Produktionen sind die Acid-Breaks-Tracks „Higher State Of Consciousness“ (1995) und „Hypnotizin’“ (1996). Um mehreren Labels die „Exklusivrechte“ an Josh Winks Produktionen abzutreten, trat er unter jeweils leicht abgeänderten Pseudonymen in Erscheinung, etwa „Winx“, „Wink“, „Winc“ und „Winks“.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1996 Left Above the Clouds UK43
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1996
Winx

Weitere Veröffentlichungen

  • 1998: Wink – Herehear
  • 2003: Wink – 20 to 20
  • 2009: Josh Wink – When a Banana Was Just a Banana
  • 2010: Josh Wink – When a Banana Was Just a Banana Remixed & Peeled

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1995 Don’t Laugh
Left Above the Clouds
DE26
(12 Wo.)DE
AT26
(2 Wo.)AT
UK38
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1995
Winx
Don’t Laugh But Lick It
CH50
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: Juli 1995
Winx mit 20 Fingers
Higher State Of Consciousness
UK8
Silber
Silber

(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1995
Wink
1996 Hypnotizin’
Left Above The Clouds
UK35
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1996
Winx
Higher State Of Consciousness '96 Remixes
Left Above the Clouds
UK7
(11 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1996
Wink
1998 Simple Man
Herehear
UK77
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1998
Wink
2000 How’s Your Evening So Far
UK23
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 2000
Wink mit Lil’ Louis
2002 Superfreak (Freak)
20 to 20
UK98
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 2002
Wink

Weitere Singles

  • 1995: Size 9 – I’m Ready
  • 1997: Wink – Are You There
  • 2004: Wink, Freeland & MiddletonRise Above
  • 2004: Wink – 516 Acid
  • 2008: Wink – Stay Out All Night

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 UK3
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK