Adam Freeland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adam Freeland
Adam Freeland

Adam Freeland (* 7. August 1973 in Welwyn Garden City) ist ein britischer DJ, Labelbetreiber und Musikproduzent von elektronischer Musik. Er gilt als Mitbegründer der Nu-Skool-Breakbeat-Szene der 1990er Jahre.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Rennie Pilgrem, Tayo und Ian Willians war Freeland in den 1990er Jahren Betreiber und Resident-DJ der Londoner Clubnacht „Friction“.[1] 1998 gründete er in Brighton sein eigenes Musiklabel „Marine Parade“. Für seinen Remix von Sarah Vaughans „Fever“ wurde er 2005 für den Grammy nominiert. Seit 2014 widmet er sich dem Bandprojekt „The Acid“.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Coastal Breaks - Vol 1 (1996)
  • Coastal Breaks - Vol 2 (1998)
  • Tectonics (2000)
  • On Tour (2001)
  • Now and Them (2003)
  • Fabric Live 16 (2004)
  • Back to Mine (2005)
  • Global Underground 032: Mexico City
  • Cope (2009)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tsunami One - Number 43 With Steamed Rice Please
  • Tsunami One & BT - Hip Hop Phenomenon
  • Freeland - We Want Your Soul
  • Freeland - Supernatural Thing
  • Freeland & Beber Street Technique - Down
  • Freeland, Wink & MiddletonRise Above
  • Freeland – Heel n Toe

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rennie Pilgrem. Abgerufen am 15. Januar 2021.
  2. The Acid. Abgerufen am 14. Februar 2021.