Journal of Economic Perspectives

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Journal of Economic Perspectives (JEP)
Fachgebiet Volkswirtschaftslehre
Sprache Englisch
Erstausgabe 1987
Erscheinungsweise vierteljährlich
Chefredakteur Enrico Moretti[1]
Herausgeber American Economic Association
Weblink aeaweb.org
Artikelarchiv aeaweb.org
ISSN 0895-3309Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

The Journal of Economic Perspectives (JEP) ist eine viermal jährlich erscheinende wissenschaftliche Zeitschrift zu volkswirtschaftlichen Themen. Sie wird seit 1987 von der American Economic Association veröffentlicht. Die Zeitschrift wurde von Carl Shapiro, Timothy Taylor und Joseph E. Stiglitz ins Leben gerufen. Alle Artikel sind frei oder nach Registrierung kostenlos zugänglich.

Gegenstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Journal of Economic Perspectives positioniert sich zwischen der allgemeinen Presse und spezialisierten Fachzeitschriften einzelner ökonomischer Teildisziplinen. Artikel des JEP sollen Ergebnisse der aktuellen volkswirtschaftlichen Forschung zusammenführen, Public Policy aus ökonomischer Sicht analysieren, die gegenseitige Befruchtung verschiedener Forschungsfelder anregen, das ökonomischen Denken zugänglicher machen – besonders in der Lehre – und auch das Fach der Ökonomik selbst behandeln. Artikel werden nicht, wie sonst üblich, von Autoren eingereicht. Stattdessen fragen die Editoren Artikel zu ausgewählten Themen bei Autoren an.[2]

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Journal of Economic Perspectives wird von Enrico Moretti als Redakteur, Gordon Hanson und Ulrike Malmendier als Ko-Redakteure, Timothy Taylor als Chef vom Dienst und einer Redaktionsassistenz geleitet. Daneben stehen 12 assoziierte Redakteure als Unterstützung zur Verfügung.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeitschriftenliste des Handelsblatt Ranking VWL (2010) wird das JEP an Stelle 119 aller volkswirtschaftlichen Fachzeitschriften geführt.[3] Eine Studie der französischen Ökonomen Pierre-Phillippe Combes und Laurent Linnemer sortiert das Journal mit Rang 45 von 600 wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften in die drittbeste Kategorie A ein.[4]

Der Impact Factor des Journal of Economic Perspectives lag im Jahr 2012 bei 3,489. In der Statistik des Social Sciences Citation Index wurde das Journal mit diesem Impact Factor an 8. Stelle von 333 Zeitschriften in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften geführt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Joseph E. Stiglitz: The Journal of Economic Perspectives and the Marketplace of Ideas: A View from the Founding. In: Journal of Economic Perspectives. 26, Nr. 2, 2012, S. 19–26 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The JEP Editors and Contacts. aeaweb.org, abgerufen am 11. Oktober 2015 (englisch).
  2. Journal of Economic Perspectives. In: AEAweb. American Economic Association, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  3. Handelsblatt-Ranking Volkswirtschaftslehre. In: Handelsblatt-com. Abgerufen am 11. Oktober 2015.
  4.  Combes, Pierre-Philippe und Laurent Linnemer: Inferring Missing Citations: A Quantitative Multi-Criteria Ranking of all Journals in Economics. In: GREQAM Document de Travail. Nr. 2010-28, 2010, S. 26-30 (halshs.archives-ouvertes.fr).
  5. ISI Web of Knowledge, Journal Citation Reports, Social Sciences Edition, 2013.