American Economic Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Economic Association
(AEA)
Logo der AEA
Zweck:
Vorsitz: Richard H. Thaler[1]
Gründungsdatum: 1885
Mitgliederzahl: 18.000[2]
Sitz: Nashville, Tennessee, USA
Website: Website der AEA

Die American Economic Association (AEA) wurde in Saratoga, New York, 1885 von Richard T. Ely, Henry C. Adams und Edwin R. A. Seligman gegründet. Sie war eine dem Verein für Socialpolitik nachempfundene US-amerikanische Vereinigung von Wirtschaftswissenschaftlern, hat sich im Zeitverlauf jedoch zu einer internationalen Vereinigung entwickelt. Sie hat ihren Sitz in Nashville (Tennessee), USA.

Den Vorsitz hat 2015 Richard H. Thaler inne; 2016 wird er an Robert J. Shiller übergeben.[1]

Stellenwert der AEA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AEA gilt mit etwas über 18.000 Mitgliedern[2] (Stand 2015) als eine der größten Vereinigungen der Wirtschaftswissenschaften. Obwohl sie ihren Sitz in den USA hat, weist sie einen überaus hohen Grad an Internationalität der Mitglieder auf. In ihren Gründungsstatuten werden als wichtigste Ziele formuliert:

  • Förderung der ökonomischen Forschung
  • Publikation von wissenschaftlicher Forschung
  • Förderung des freien ökonomischen Diskurses

Die seit 1911 publizierte American Economic Review stellt weltweit eine der einflussreichsten und profiliertesten Publikationen der Wirtschaftswissenschaften.[3]

Daneben betreibt die AEA die für die ökonomische Forschung wichtige Literaturdatenbank EconLit und vergibt mit der John Bates Clark Medal einen prestigeträchtigen Forschungspreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AEA wurde 1885 von einer kleinen Gruppe ökonomisch interessierter Wissenschaftler in Saratoga, New York, gegründet. Im Februar 1932 zog sie nach Washington, D.C. um.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AEA publiziert sieben Fachzeitschriften zu ökonomischen Fragestellungen:[2]

Auswahl bisheriger Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Präsidenten der American Economic Association finden sich zahlreiche populäre Ökonomen. Bislang waren 22 ehemalige Präsidenten der AEA Träger des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Officers of the American Economic Association 2015. aeaweb.org, abgerufen am 15. Oktober 2015.
  2. a b c d General Information. Abgerufen am 31. Oktober 2015 (englisch).
  3. Siehe hierzu das Zeitschriften-Ranking des Tinbergen Institute (Memento vom 14. Oktober 2008 im Internet Archive) von 2008.