Juan Carlos Paz (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan Carlos Paz

Juan Carlos Paz (* 5. August 1897 in Buenos Aires; † 25. August 1972 ebd.) gilt als der bedeutendste argentinische Komponist des 20. Jahrhunderts.

Der Schüler von Constantino Gaito gründete 1929 die Grupo Renovación zur Förderung zeitgenössischer Musik, 1937 die Agrupación Nueva Música. Er wirkte als Komponist, Kompositionslehrer und Musikkritiker. Als Autor musikhistorischer Essays trat er für die avantgardistischen Bestrebungen in der zeitgenössischen Musik ein. Seine frühen Kompositionen waren spätromantisch geprägt. Über polytonale Strukturen kam er zur Dodekaphonie, von der er sich in den 1950er Jahren zugunsten eines freieren persönlichen Stils löste.

Paz komponierte Orchesterwerke, Konzerte für verschiedene Instrumente, Trios und Duos in unterschiedlicher Besetzung, Sonaten, Sonatinen und Stücke für Klavier, Stücke für die Orgel und Filmmusik.

Schriften[Bearbeiten]

  • Arnold Schönberg o el fin de la era tonal
  • Introducción a la música de nuestro tiempo
  • La música en los Estados Unidos