Jule Stinkesocke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jule Stinkesocke
Stinkesocke logo.gif
Webtagebuch

Sprachen

Deutsch

Gründer

Julia Gothe

Artikel

> 1000

Online Jan. 2009
(aktualisiert Feb. 2020)
https://www.jule-stinkesocke.de/

Jule Stinkesocke (Langform: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke) ist der Name des Weblogs der Hamburgerin Julia Gothe (geboren 1992), in dem sie seit 2009 über ihren Alltag mit einer Querschnittlähmung berichtet.[1]

Julia Gothe war mit 15 Jahren bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden. Das Weblog hatte, von einer Psychotherapeutin im Krankenhaus empfohlen, ursprünglich das Ziel, ihre medizinische Rehabilitation zu unterstützen. Wie Raúl Krauthausen will auch Julia Gothe mit Vorurteilen aufräumen. Auf ihrem Blog listete sie beispielsweise 50 Sätze auf, die sie schon „mehr als einmal“ von Wildfremden gehört habe und beantwortet einige „Klassiker-Fragen“, z. B. wie sie es schafft, sich auf die Toilette umzusetzen und sich zeitgleich die Hose runter zu ziehen.[1] Inzwischen greifen nach eigener Angabe täglich über 1.500 Besucher[2] auf die Webpräsenz zu.

Aufmerksamkeit erreichte das Blog, als es zum besten deutschen Blog 2012[3] des Best-of-the-Blog-Awards (The BOBs) der Deutschen Welle gewählt wurde. Kurz darauf zeichnete die Aktion Mensch Gothe mit ihrem Blog als Mutmacher des Jahres 2012[4] (zusammen mit Pozzo di Borgo, Raul Krauthausen, Samuel Koch und Ulla Schmidt) aus.

Vom 27. September 2015 bis einschließlich 20. August 2017 erfolgten keine neuen Einträge. Die Supportseite „eine-socke-fuer-dich.de“ wurde zwischenzeitlich gelöscht. Zuvor berichtete die Autorin von geplanten organisierten Übergriffen auf ihr Privatleben.[5] Seit August 2017 wird das Blog wieder weitergeführt.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen „Stinkesocke“ bekam die Autorin in der medizinischen Rehabilitation vom Klinikpersonal,[6] das Gothe zunächst wegen ihrer ständigen Verstimmung als „alter Stinkstiefel“ beschimpft hatte. Im weiteren Verlauf des aufmunternden Dialogs wurde mit Blick auf ein Verbot, Stiefel im Bett zu tragen, aus dem „Stinkstiefel“ die auch für ihr Blog namensgebende „Stinkesocke“.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Der Rollstuhl bedeutet Freiheit für mich“, Die Welt (dpa), 10. Juli 2014
  2. DC. In: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke. 30. November 2011, abgerufen am 12. Mai 2013.
  3. Gewinner 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The BOBs. 12. Mai 2013, archiviert vom Original am 13. Mai 2013; abgerufen am 12. Mai 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/thebobs.com
  4. Archiv Ausgabe 1/2013. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Menschen – das Magazin. 12. Mai 2013, archiviert vom Original am 25. Mai 2013; abgerufen am 12. Mai 2013.
  5. Das siebte Gyrosbaguette. In: Jules Blog - Aus dem Leben einer Stinkesocke. 8. Juli 2015, abgerufen am 26. Januar 2016.
  6. Jule Of Aus dem Leben einer Stinkesocke. In: Girls Can Blog. 19. September 2010, abgerufen am 12. Mai 2013.
  7. Exil-Iraner gewinnt Blog-Award Pressemitteilung der Deutschen Welle mit den Gewinnern