Jule Stinkesocke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jule Stinkesocke
Logo
http://jule-stinkesocke.blogspot.de/
Motto Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke
Beschreibung Webtagebuch
Sprachen Deutsch
Urheber Julia Gothe
Erschienen Januar 2009 bis September 2015
Artikel > 800
Status inaktiv

Jule Stinkesocke (Langform: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke) ist ein seit 2009 von der Hamburgerin Julia Gothe[1] geschriebenes Weblog. Es spiegelt den Alltag und die gesellschaftliche Rolle der Autorin als junge Frau mit Behinderung wider. Während die ersten Artikel unter dem Eindruck ihrer schweren Verletzungen[2] überwiegend von Selbstzweifeln[3] und völlig chaotischen Lebensverhältnissen[4] geprägt sind, setzt Gothe sich in den letzten Jahren neben alltäglichen Begebenheiten zunehmend auch mit behindertenpolitischen Fragestellungen[5] und dem Ziel der inklusiven Gesellschaft konstruktiv auseinander.

Das Weblog hatte, von einer Psychotherapeutin im Krankenhaus empfohlen[2], ursprünglich das Ziel, Gothes medizinische Rehabilitation durch die intensivierte Eigendokumentation des langfristigen Behandlungsfortschritts und der niedrigschwelligen Möglichkeit einer aktiven internetbasierten Kontaktaufnahme zu anderen Menschen mit und ohne Behinderung zu unterstützen. Inzwischen greifen täglich über 1.500 Besucher[6] auf die Webpräsenz zu.

Gothe war im Sommer 2008 als 15-Jährige auf dem Schulweg verunfallt und lebensgefährlich verletzt worden. Sie ist seitdem querschnittgelähmt. Große Aufmerksamkeit erreichte das Blog, als es zum besten deutschen Blog 2012[7] des Best-of-the-Blog-Awards (The BOBs) der Deutschen Welle gewählt wurde. Kurz darauf zeichnete die Aktion Mensch Gothe mit ihrem Blog als Mutmacher des Jahres 2012[8] (zusammen mit Pozzo di Borgo, Raul Krauthausen, Samuel Koch und Ulla Schmidt) aus.

Der bislang letzte Blogeintrag stammt vom 27. September 2015. Die Supportseite http://www.eine-socke-fuer-dich.de/ wurde zwischenzeitlich gelöscht. Zuvor berichtete die Autorin von geplanten organisierten Übergriffen auf ihr Privatleben.[9]

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen „Stinkesocke“ bekam die Autorin in der medizinischen Rehabilitation vom Klinikpersonal[10], das Gothe zunächst wegen ihrer ständigen Verstimmung als „alter Stinkstiefel“ beschimpft hatte. Im weiteren Verlauf des aufmunternden Dialogs wurde mit Blick auf ein Verbot, Stiefel im Bett zu tragen, aus dem „Stinkstiefel“ die auch für ihr Blog namensgebende „Stinkesocke“.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Uns. In: Bund behinderter Blogger e. V. 12. Mai 2013, abgerufen am 12. Mai 2013.
  2. a b Prolog. In: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke. 30. November 2011, abgerufen am 12. Mai 2013.
  3. Guten Tag, Sie sind ein Vollpfosten. In: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke. 4. Februar 2009, abgerufen am 12. Mai 2013.
  4. Richter kommen auch ans Bett. In: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke. 5. Januar 2009, abgerufen am 12. Mai 2013.
  5. Bismarck und der Kinderrollstuhl. In: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke. 2. Mai 2013, abgerufen am 12. Mai 2013.
  6. DC. In: Jules Blog – Aus dem Leben einer Stinkesocke. 30. November 2011, abgerufen am 12. Mai 2013.
  7. Gewinner 2012. In: The BOBs. 12. Mai 2013, abgerufen am 12. Mai 2013.
  8. Archiv Ausgabe 1/2013. In: Menschen – das Magazin. 12. Mai 2013, abgerufen am 12. Mai 2013.
  9. Das siebte Gyrosbaguette. In: Jules Blog - Aus dem Leben einer Stinkesocke. 8. Juli 2015, abgerufen am 26. Januar 2016.
  10. Jule Of Aus dem Leben einer Stinkesocke. In: Girls Can Blog. 19. September 2010, abgerufen am 12. Mai 2013.