J. G. Maisonneuve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. G. Maisonneuve

Jacques Gilles Thomas Maisonneuve, vielleicht auch Jules Germain François Maisonneuve (* 10. November 1809 in Nantes; † 9. April 1897 in La Roche-Hervé/Missillac) war ein französischer Chirurg. Nach ihm wird in der Medizin die Maisonneuve-Fraktur benannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maisonneuve studierte in Nantes und ab 1829 in Paris bei Dupuytren und Récamier. Im Jahr 1835 wurde er promovierte er. Anschließend hielt er als Prosektor der Anatomie auch Operationskurse. 1840 beschrieb er erstmals die Maisonneuve-Fraktur (eine Form der Sprunggelenksfraktur). Ab 1842 war er Chirurg des Bureau central. Er arbeitete dann an den Hospitälern Bicêtre, Cochin und Pitié und ab 1862 im Hôtel-Dieu. Er starb im Herrenhaus Château de la Roche-Hervé.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biu Santé: Parisdescartes (Porträt).