J. G. Maisonneuve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. G. Maisonneuve

Jacques Gilles Thomas Maisonneuve, vielleicht auch Jules Germain François Maisonneuve (* 10. November 1809 in Nantes; † 9. April 1897 in La Roche-Hervé/Missillac) war ein französischer Chirurg. Nach ihm wird in der Medizin die Maisonneuve-Fraktur benannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maisonneuve studierte in Nantes und ab 1829 in Paris bei Dupuytren und dem Chirurgen und Frauenarzt[1] Joseph-Claude-Anthelme Récamier. Im Jahr 1835 wurde er promovierte er. Anschließend hielt er als Prosektor der Anatomie auch Operationskurse. 1840 beschrieb er erstmals die Maisonneuve-Fraktur (eine Form der Sprunggelenksfraktur). Ab 1842 war er Chirurg des Bureau central. Er arbeitete dann an den Hospitälern Bicêtre, Cochin und Pitié und ab 1862 im Hôtel-Dieu. Er starb im Herrenhaus Château de la Roche-Hervé.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biu Santé: Parisdescartes (Porträt).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara I. Tshisuaka: Récamier, Joseph-Claude-Anthelme. In: Werner E. Gerabek u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. 2005, S. 1219.