Julia Bähr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julia Bähr (* 11. Mai 1982 in Heidelberg) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur besuchte sie die Deutsche Journalistenschule in München und studierte zugleich an der Ludwig-Maximilians-Universität Diplom-Journalistik. Im Anschluss schrieb sie über Literatur, Film, Musik und Reise unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, für Focus Online und für Zeit Online. Seit Januar 2015 arbeitet sie im Online-Feuilleton, seit April 2016 als festangestellte Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung[1].

2013 erschien ihr erster Roman Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen im Blanvalet Verlag. Die gemeinsam mit Christian Böhm verfasste romantische Komödie erzählt die Liebesgeschichte von Luisa und Mark aus wechselnden Perspektiven. Ihr zweiter Roman Sei mein Frosch ist 2015 erschienen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010: Shortlist des Henri-Nannen-Preises in der Kategorie Humor für die Reihe „Ikonen der Buchmesse“ in der Zeitung zur Buchmesse der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.[2]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH: Redaktion. 20. Mai 2015, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Quelle: www.henri-nannen-preis.de/shortlist_des_henri_nannen_preises_2010.php (Memento vom 26. Februar 2010 im Internet Archive) (abgerufen am 15. Januar 2014)