Blanvalet Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blanvalet
Logo
Gründung 1935
Sitz München, Deutschland
Verleger Nicola Bartels[1]
Verlagsnummer 442, 7341, 7645[2]
Verlagsgruppe Random House
Gattung Belletristik, Sachbuch
Website www.randomhouse.de

Blanvalet ist ein deutscher Verlag mit Sitz in München, der 1935 in Berlin gegründet wurde und heute Teil der Verlagsgruppe Random House ist.[3] Blanvalet veröffentlicht Titel der Unterhaltungsliteratur und Sachbücher als Hardcover und seit 1998 auch Taschenbücher. Einer breiten Öffentlichkeit wurde der Verlag erstmals mit der Romanreihe Angélique bekannt.[4] Zu den neueren Autoren gehören zum Beispiel Charlotte Link, Marc Elsberg, Karin Slaughter, Diana Gabaldon oder George R. R. Martin.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lothar Blanvalet gründete am 1. April 1935 in Berlin den nach ihm benannten „Buchwarte-Verlag Lothar Blanvalet“.[6] Der Betrieb wurde 1937 als Einzelunternehmen ins Handelsregister eingetragen.[7] Zum Verlagsprogramm gehörten humoristische Werke, darunter die Bücher von Jonny Liesegang in Berliner Mundart, die als das Schicksal einer Familie vor dem Hintergrund des Krieges schilderten: Det fiel mir uff, Det fiel mir ooch noch uff, Da liegt Musike drin und Familie Pieselmanns Feldpostbriefe. Viele der Titel erschienen als Feldpostausgabe und erreichten daher hohe Auflagen.[8]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt der Verleger im Januar 1946 die Lizenz, seine Tätigkeit wieder aufzunehmen. Das Programm konzentrierte sich auf Belletristik – vor allem Kriminal- und Abenteuerromane – sowie Kunstbücher und Grafiken.[9][10] Die ersten Titel, die bei Blanvalet erschienen, waren Hinein! des Fußballspielers Hanne Sobek, Nueces und Shorty, Spuren im Cañon, Die goldene Hölle, Die schwarzen Berge von Clarence E. Mulford und Land ohne Frau von Armin Otto Huber.[11][10] Neben deutschen Autoren wie Albrecht Haushofer (Moabiter Sonette) verlegte Lothar Blanvalet vor allem auch amerikanische Literatur, zum Beispiel William Maxwell mit Junges Blatt am Baum oder Ben Lucien Burman mit Der große Strom.[9]

1954 startete Blanvalet unter dem Namen Blanvalet-Sport-Taschenbücher ein Programm, das aufgrund mangelnden Erfolgs nach zwei Ausgaben eingestellt wurde. Größere Nachfrage erfuhr dagegen der Titel Der Weltraum rückt uns näher von Donald E. Keyhouse.[10] Kommerziellen Erfolg verzeichnete der Blanvalet Verlag mit den ab 1956 erschienenen Angélique-Romanen.[12] Die deutsche Fassung wurde bei Blanvalet noch vor dem französischen Original veröffentlicht, bis Ende 1963 erreichten die ersten vier Romane der Reihe eine Auflage von über 680.000 Stück.[13] 1965 entwickelte sich um die Angélique-Reihe eine Kontroverse zwischen Blanvalet und Bertelsmann: Das Unternehmen hat den Roman als Werbeprämie für neue Mitglieder des Bertelsmann Leserings angeboten, was Blanvalet als überraschende Vereinnahmung kritisierte. Der Verlag lehnte eine Kooperation mit Bertelsmann seit Ende der 1950er Jahre ab und vergab Lizenzen für Romane von Anne Golon an Konkurrenten des Leserings.[14]

1973 begann Blanvalet, Lizenzen seiner erfolgreichsten Werke für Taschenbücher zu vergeben, unter anderem an den Rowohlt Verlag.[15] 1974 verkaufte Lothar Blanvalet sein Unternehmen aus Altersgründen an die Verlagsgruppe Bertelsmann[16], um nach eigener Aussage die „Fortführung seines verlegerischen Lebenswerks“ sicherzustellen[17]. Zuvor war der Sitz des Verlags bereits von Berlin nach München verlegt worden.[18] Lothar Blanvalet verstarb am 17. Januar 1979 in Berlin.[10] Zusammen mit den Verlagen Penhaligon und Limes bildet Blanvalet heute eine verlegerische Einheit innerhalb der Verlagsgruppe Random House[19], die von Nicola Bartels geleitet wird.[10]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angélique (1956)

Zu den bekannteren Autoren der 1980er und 1990er Jahre zählen Sidney Sheldon, Ruth Rendell, Elizabeth George und Diana Gabaldon. Blanvalet veröffentlichte zunächst vor allem Hardcover. 1996 beteiligte sich der Verlag neben Albrecht Knaus, Goldmann und Siedler am Taschenbuchverlag btb[20], seit 1998 veröffentlicht Blanvalet auch selbst Taschenbücher.[21] Im Buchhandel werden der Blanvalet Verlag sowie der Blanvalet Taschenbuch Verlag als selbstständige Einheiten mit den Verlagsnummern 442 beziehungsweise 7645 geführt.[22] 2014 befand sich Blanvalet sowohl im Hardcover- als auch im Taschenbuchranking auf dem dritten Rang der größten deutschsprachigen Verlage.[23][24] Heute umfasst das Programm von Blanvalet sämtliche Bereiche der Belletristik sowie unterhaltende Sachbücher.[5] Das Programm ist in die Bereiche „Spannung“, „Bestseller Frauenunterhaltung“, „Historische Romane“, „Sachbuch“ sowie „Fantasy und Science Fiction“ strukturiert. Bekannt wurde Blanvalet in den letzten Jahren vor allem mit Bestsellern von Autoren wie zum Beispiel Charlotte Link[25], Marc Elsberg[26] oder Karin Slaughter[27] Dazu kommen Joanne K. Rowling[28], Nora Roberts[29], George R. R. Martin[30] oder Susan Elizabeth Phillips.[31]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicola Bartels wird Verlagsleiterin der Blanvalet-Gruppe bei Random House. In: Buchmarkt. 14. Februar 2011, abgerufen am 18. Juni 2018.
  2. Adressbuch für den deutschsprachigen Buchhandel. Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels, abgerufen am 18. Januar 2016.
  3. Thomas Lehning: Das Medienhaus. Geschichte und Gegenwart des Bertelsmann-Konzerns. Wilhelm Fink, München 2004, ISBN 978-3-7705-4035-8, S. 93.
  4. Die Gründung des Blanvalet Verlags, abgerufen am 24. Juli 2017 (Website der Verlagsgruppe Random House).
  5. a b Deutsche und internationale Stars, abgerufen am 24. Juli 2017 (Website der Verlagsgruppe Random House).
  6. Welt und Wort. Band 1. Helepolis, Tübingen 1946, ISSN 0043-2571, S. 286.
  7. Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg. 7. Mai 1971, abgerufen am 4. Juni 2014 (HRA 11256).
  8. Christian Adam: Der Traum vom Jahre Null : Autoren, Bestseller, Leser: Die Neuordnung der Bücherwelt in Ost und West nach 1945. Galiani, Berlin 2016, ISBN 978-3-86971-122-5, S. 295.
  9. a b Ursula Heukenkamp (Hrsg.): Unterm Notdach. Nachkriegsliteratur in Berlin 1945-1949. Erich Schmidt, Berlin 1996, ISBN 978-3-503-03736-0, S. 131.
  10. a b c d e Daniela Völker: Das Buch für die Massen. Taschenbücher und ihre Verlage. Tectum, Marburg 2014, ISBN 978-3-8288-3353-1, S. 196–197.
  11. Ein Schnellschuß. In: Der Spiegel. 21. Juli 1954, abgerufen am 4. Juni 2014.
  12. Hartmut Panskus: Wer Angélique sagt, muss auch Blanvalet sagen. In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel. Band 157, 1990, Teil 5, S. 709 ff.
  13. Biß in die Troddel. In: Der Spiegel. 6. November 1963, abgerufen am 4. Juni 2014.
  14. Kampf um Angélique. In: Der Spiegel. 18. August 1965, abgerufen am 4. Juni 2014.
  15. Verlag Blanvalet. In: Bibliothek für Hugenottengeschichte, abgerufen am 4. Juni 2014.
  16. Jan Philip Holtmann: Pfadabhängigkeit strategischer Entscheidungen. Eine Fallstudie am Beispiel des Bertelsmann-Buchclubs Deutschland. Kölner Wissenschaftsverlag, Köln 2008, ISBN 978-3-937404-57-8, S. 129.
  17. Der Literat. Bände 17-18, 1975, S. 282.
  18. Handelsregister des Amtsgerichts München. 7. Juli 1998, abgerufen am 4. Juni 2014 (HRB 53359).
  19. Nicola Bartels wird Verlagsleiterin der Blanvalet-Gruppe bei Random House. In: BuchMarkt. 14. Februar 2011, abgerufen am 9. Juni 2014.
  20. Besondere Taschenbücher. In: Stuttgarter Zeitung, 16. Februar 1996.
  21. Sally Beauman: Engel aus Stein. Blanvalet, München 1998, ISBN 978-3-442-35000-1.
  22. Profilansicht: Blanvalet Taschenbuch Verlag. In: Adressbuch für den deutschsprachigen Buchhandel. MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels, abgerufen am 9. Juni 2014.
  23. Jahresbestseller Hardcover Belletristik. Die HC-Belletristik-Verlage. In: Buchreport. Januar 2015, S. 61.
  24. Jahresbestseller Taschenbuch Belletristik. Die TB-Belletristik-Verlage. In: Buchreport. Januar 2015, S. 61.
  25. Charlotte Link führt auch digital. In: buchreport. 15. März 2012, abgerufen am 4. Juni 2014.
  26. Die "Wissensbücher des Jahres" 2012 stehen fest. In: BuchMarkt. 21. November 2012, abgerufen am 4. Juni 2014.
  27. Böse Rituale. Der Blick auf die aktuellen Hardcover-Bestseller. In: buchreport. 26. September 2008, abgerufen am 4. Juni 2014.
  28. Wenn J.K. Rowling ruft (Memento des Originals vom 29. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buchreport.de. In: buchreport. 2. Dezember 2013, abgerufen am 9. Juni 2014.
  29. Goldener Bestseller-Herbst. In: buchreport. 2. November 2012, abgerufen am 9. Juni 2014.
  30. Bestseller Belletristik. In: Der Spiegel. 9. Juli 2012, S. 141.
  31. Blanvalet startet Website zu Bestsellerautorin Susan Elizabeth Phillips. In: BuchMarkt. 24. August 2009, abgerufen am 9. Juni 2014.

Koordinaten: 48° 7′ 57″ N, 11° 37′ 19,8″ O