Julien Berthier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julien Berthier (* 1975 in Besançon, Frankreich) ist ein französischer Zeichner, Bildhauer und Installationskünstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Specialistes (links) in der rue Chapon 1B, Paris

Julien Berthier besuchte die École nationale supérieure des beaux-arts in Paris und ist seit dem Anfang der 2000er Jahre international tätig. Der Künstler lebt und arbeitet in Paris und Aubervilliers und ist primär im Bereich der Kunst im öffentlichen Raum beschäftigt. Zu den bekanntesten Werken Berthiers zählen die mit dem Künstler Simon Boudvier 2006 realisierte Installation Les Specialistes, einer illegal montierten, detailgetreuen Nachbildung eines Eingangsportals in der rue Chapon im 3. Pariser Arrondissement und Love Love, eine seetaugliche Jacht, die den Eindruck vermittelt im Moment des Untergangs festgehalten zu sein. 2015 realisierte er am Wiener Graben das Werk Monumental Break, für das er ein fiktives Reiterstandbild aus Bronze dekonstruierte.[1][2][3][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julien Berthier: Nothing Special. (Hrsg. v. Sophie Kaplan und Christoph Keller), Zürich: JRP|Ringier Kunstverlag, 2008
  • Peter Pakesch, Guido Magnaguagno: Bewegliche Teile. Formen des Kinetischen. Köln: Walther König, 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roman Tschiedl: Julien Berthier: "Monumental Break" am Wiener Graben Ö1 Leporello, 26. Juni 2015
  2. Clementine Mercier: Les ateliers urbains de Julien Berthier, Libération, 11. Februar 2015
  3. Yacht-Skulptur Ansicht eines Untergangs, Spiegel Online, 31. März 2011
  4. Philippe Gargov: Adresse inconnue à cette adresse (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/insitu.arte.tv. Arte