Julien Prosser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julien Prosser Volleyball (Beach)
Porträt
Geburtstag 11. Juni 1972
Geburtsort Bunbury, Australien
Größe 1,93 m
Partner 1990–1995 Andrew Burdin
1995–2002 Lee Zahner
2003–2004 Mark Williams
2005–2006 Brett Richardson
Erfolge
1996 - Olympia-Teilnehmer
2000 - Olympia-Teilnehmer
2004 - Olympia-Teilnehmer
(Stand: 3. August 2011)

Julien Prosser (* 11. Juni 1972 in Bunbury) ist ein ehemaliger australischer Beachvolleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosser spielte 1990 seine ersten internationalen Turniere mit Andrew Burdin. Das Duo erreichte bei FIVB-Turnieren einen dritten Rang in Yokohama und drei vierte Plätze. 1995 kam Prosser mit seinem langjährigen Partner Lee Zahner zusammen. Im olympischen Turnier 1996 wurden Prosser/Zahner Neunte. Den gleichen Rang belegten sie im folgenden Jahr bei der Weltmeisterschaft in Los Angeles. Noch besser verlief die WM 1999 in Marseille, wo die beiden Australier nur knapp den Einzug ins Halbfinale verpassten. Im Jahr 2000 wurden sie bei den Spielen in Sydney vor eigenem Publikum wieder Olympia-Neunte, da sie im Achtelfinale den Schweizer Brüdern Martin und Paul Laciga unterlagen. Bei der Weltmeisterschaft 2001 wurden sie Sieger ihrer Vorrundengruppe und bezwangen in der ersten Hauptrunde das deutsche Duo Ahmann/Hager, ehe sie sich im Achtelfinale den Brasilianern Emanuel/Tande geschlagen geben mussten. Ende 2002 trennten sich ihre Wege.

Prosser trat in den nächsten beiden Jahren mit Mark Williams an und erreichte bei der WM 2003 wieder das Achtelfinale, wo es eine Niederlage gegen die Schweizer Heuscher/Kobel gab. 2004 in Athen spielte Prosser sein drittes olympisches Turnier und erreichte mit Williams das Spiel um Bronze, das die Australier mit 13:15 im Tiebreak gegen Heuscher/Kobel verloren, denen sie bereits in der Vorrunde unterlegen waren.

2005 bildete er ein neues Duo mit Brett Richardson. Bei der WM in Berlin gab es eine weitere Niederlage gegen die beiden Schweizer, bevor Prosser/Richardson an den US-Amerikanern Blanton/Wong scheiterten. Ein Jahr später beendete Prosser nach dem Open-Turnier in Stare Jabłonki seine internationale Karriere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]