Juliet Rhys-Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lady Juliet Evangeline Rhys-Williams (* 17. Dezember 1898 in Sheering, Essex; † 18. September 1964 in London) war eine britische Beamtin und Politikerin. Als Autorin publizierte sie Artikel und Bücher über Politik, Ökonomie, Filosofie und Religion, auch Novelen und Dramas.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Belege
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Rhys-Williams gilt als Urheberin des Konzepts der negativen Einkommensteuer, welche sie, als Mitglied des Beveridge Committtee, als bedingungsloses Einkommen 1942 vorschlug. Ihr, alternative, Vorschlag wurde aber nicht in der Bericht der Kommission (Beveridge Report) übernommen, die eine, heute übliche, soziale Versicherung empfiehl.[1] 1943 führte sie die Idee als eine Soziale Dividende weiter.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (en) Tony Fitzpatrick: Freedom and security : an introduction to the basic income debate (p. 42), St. Martin's Press, New York 1999, ISBN 978-0-312-22313-7
  2. Florian Habermacher, Gebhard Kirchgässner: Das bedingungslose Grundeinkommen: Eine (leider) nicht bezahlbare Idee, Discussion Paper No. 2016-07, Uni St. Gallen April 2016