Juliusz Słowacki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juliusz Słowacki

Juliusz Słowacki, Herb Leliwa [ˈjuljuʂ swɔˈvat͡ski] (* 4. September 1809 in Krzemieniec, Wolhynien; † 3. April 1849 in Paris) gilt als einer der Drei Barden, der Nationaldichter Polens, als einer der wichtigsten Vertreter der polnischen Romantik sowie als Vater des modernen polnischen Dramas. Seine bekanntesten Werke sind die beiden Dramen Kordian (1833) und Balladyna (1835) sowie die beiden lyrischen Versepen Testament mój (1839/40) und Beniowski (1841–46).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juliusz Słowacki wurde am 4. September 1809 in Krzemieniec als Teil einer polnischadligen Familie im Herb Leliwa geboren. Sein Vater Euzebiusz Słowacki lehrte Rhetorik, Poesie, Polnische Sprache und Literaturgeschichte am Krzemeniec-Lyzeum[1] besetzte seit 1811 den Lehrstuhl für Rhetorik und Poesie an der Kaiserlichen Universität in Wilna.[2]

Nach dem Studium an der Universität Wilna emigrierte er nach Paris und schuf dort seine großen Dramen und lyrischen Epen. Seine Werke weisen oft Elemente der Slawischen Mythologie, der polnischen Geschichte, Mystik und des Orientalismus auf. Sein Schreibstil ist auch gekennzeichnet durch Verwendung des Neologismus und der Ironie. Sein literarisches Hauptgenre war das Literarische Drama, aber er schrieb auch zahlreiche Lyrische Versepen.

Der Park Juliusza Słowackiego in Breslau ist nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dramen (alphabetisch sortiert)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Balladyna (1835, veröffentlicht 1839, uraufgeführt 1862)
  • Fantazy (1841, veröffentlicht 1866, uraufgeführt 1867)
  • Horsztyński (1835, veröffentlicht 1866, uraufgeführt 1871)
  • Kordian (1833, veröffentlicht 1834, uraufgeführt 1899)
  • Ksiądz Marek (1843, veröffentlicht 1843, uraufgeführt 1901)
  • Książę niezłomny (1843, veröffentlicht 1844, uraufgeführt 1874)
  • Lilla Weneda (1839, veröffentlicht 1840, uraufgeführt 1863)
  • Maria Stuart (1830, uraufgeführt 1862)
  • Mazepa (1839, veröffentlicht 1840, uraufgeführt auf Ungarisch 1847, uraufgeführt auf Polnisch 1851)
  • Sen srebny Salomei (1843, veröffentlicht 1844, uraufgeführt 1900)
  • Samuel Zborowski (1845, veröffentlicht 1903, uraufgeführt 1911)

Versepos (alphabetisch sortiert)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anhelli (1838)
  • Arab (1830)
  • Lambro, powstańca grecki (1833)
  • Beniowski (1841–1846)
  • Genezis z Ducha (1844)
  • Godzina myśli (1832–1833)
  • Hugo. Powieść krzyżacka (1830)
  • Król-Duch (in Teilen veröffentlicht 1847, ganz 1925)
  • Ojciec zadżumionych (1838)
  • Podróż do ziemi świętej (1866)
  • Testament mój (1839–1840)
  • W Szwajcarii (1835, veröffentlicht 1839)
  • Wacław (1838)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Kowalczykowa: Słowacki. Warszawa 1994.
  • S. Makowski: Juliusz Słowacki. Warszawa 1980.
  • I. Opacki: Ewangelija" i "nieszczęście". In: Poezja romantycznych przełomów. Warszawa 1972.
  • M. Piwińska: Juliusz Słowacki od duchów. Warszawa 1992.
  • Słowacki mistyczny. Propozycje i dyskusje. Sympozjum, Warszawa 10 – 11 grudnia 1979. red. M. Janion i M. Żmigrodzka, Warszawa 1981.
  • S. Treugutt: Beniowski. Kryzys indywidualizmu romantycznego, Warszawa 1964.
  • A. Witkowska: Juliusz Słowacki. [in:] A. Witkowska, R. Przybylski, Romantyzm, Warszawa 1997.
  • Cz. Zgorzelski: Liryka w pełni romantyczna. Warszawa 1976.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juliusz Słowacki – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stanisław Makowski, Zbigniew Sudolski: W kręgu rodziny i przyjaciół Słowackiego: szkice i materiały. Państw. Instytut Wydawn 1967, S. 310. Zugriff am 10. Februar 2011. (polnisch)
  2. Franciszek Ziejka: Z MONTMARTRE NA WAWEL: W 200. rocznicę urodzin i 160. rocznicę śmierci Juliusza Słowackiego. In: Alma Mater. Nr. 117, Oktober 2009. (polnisch). Uniwerytet Jagielloński. Zugriff am 10. Februar 2011.