Jun’ichi Nishizawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jun’ichi Nishizawa (jap. 西澤 潤一, Nishizawa Jun’ichi; * 12. September 1926 in Sendai, Japan) ist ein japanischer Ingenieur, der u.a. 1950 mit seinen Kollegen die pin-Diode erfand.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Universität Tōhoku erwarb er 1948 seinen B.S. und 1960 den Doctor of Engineering. Seit 1953 arbeitete er hier am Research Institute of Electrical Communication, wurde Professor und Direktor zweier Forschungsinstitute. 1990 bis 1996 war er Präsident der Universität. 1998 wurde er Präsident der Präfekturuniversität Iwate. Derzeit ist er Präsident der Metropolischen Universität Tokio.

1988 wurde er als auswärtiges Mitglied in die damalige Akademie der Wissenschaften der UdSSR aufgenommen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. Jun-ichi Nishizawa. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 10. Oktober 2015 (englisch).