Sendai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sendai (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sendai-shi
仙台市
Sendai
Geographische Lage in Japan
Sendai (Japan)
Red pog.svg
Region: Tōhoku
Präfektur: Miyagi
Koordinaten: 38° 16′ N, 140° 52′ OKoordinaten: 38° 16′ 6″ N, 140° 52′ 10″ O
Basisdaten
Fläche: 783,55 km²
Einwohner: 1.083.079
(1. Februar 2016)
Bevölkerungsdichte: 1382 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 04100-9
Postleitzahlbereich: 980-0011 - 989-3124
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Sendai
Baum: Japanische Zelkove
Blume: Hagi-Strauch
Insekt: Glöckchenzikade
Vogel: Kuckuck
Rathaus
Adresse: Sendai City Hall
3-7-1, Kokubun-chō
Aoba-ku, Sendai-shi
Miyagi 980-8671
Webadresse: http://www.city.sendai.jp/
Lage Sendais in der Präfektur Miyagi
Lage Sendais in der Präfektur

Sendai (jap. 仙台市, -shi) ist eine Großstadt und Verwaltungssitz der japanischen Präfektur Miyagi.

Sendai ist die größte Stadt in der Region Tōhoku und liegt auf dem schmalen Landstreifen zwischen der Küste des Pazifiks und den Bergen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendai wurde im Jahr 1600 von Date Masamune als Hauptstadt seines Gebietes gegründet. Masamune baute seine Burg Sendai auf einem Hügel, neben dem der Fluss Hirose fließt. Diese Burg wurde auch Aobajō (青葉城, „Burg der Grünen Blätter“) – nach dem Hügelnamen – genannt.

In der Meiji-Zeit wurde Sendai die Hauptstadt der Präfektur Miyagi. Weil Sendai bereits damals die größte Stadt in der Region Tōhoku war, wurde die Stadt ein Hauptort von Handel, Erziehung und Politik. Am Ort der damaligen Burg befanden sich eine Garnison und die Universität Tōhoku.

Im Zuge der Einführung moderner Gebietskörperschaften durch die Meiji-Regierung wurde Sendai 1889 eine Shi, eine kreisfreie Stadt. Zum hundertjährigen Jubiläum dieses Anlasses wurde Sendai 1989 zur seirei shitei toshi, einer „Großstadt per Regierungserlass“.

Im Rahmen des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt im Juli 1945 mehrfach durch die United States Army Air Forces (USAAF) mit bombardiert. Der folgenschwerste Angriff war ein Flächenbombardement mit Napalmbomben am 19. Juli 1945. Die Angriffe zerstörten rund 22 % des Stadtgebietes und forderten 2.755 Tote und 57.321 Verletzte. Durch die Brandbomben wurden rund 13 km2 der Stadt niedergebrannt. (siehe Luftangriffe auf Japan)

Am 11. März 2011 ereignete sich 130 km vor der Stadt im Meer das Tōhoku-Erdbeben, das zu einem Tsunami in der Küstenregion der Stadt geführt hat. Bis zum 20. Mai wurden 685 Tote und 180 Vermisste gezählt.[1]

Politik und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionsstärken im Stadtrat
(Stand: 31. August 2015)[2]
       
Von 55 Sitzen entfallen auf:

Sendai unterteilt sich als designierte Großstadt (seirei shitei toshi) in Stadtbezirke (-ku), namentlich: Aoba-ku, Miyagino-ku, Wakabayashi-ku, Taihaku-ku und Izumi-ku.

Bürgermeisterin der Stadt Sendai (Sendai-shichō) ist seit 2009 die ehemalige Vizebürgermeisterin Emiko Okuyama. Im August 2013 wurde sie bei historisch niedriger Wahlbeteiligung gegen nur einen, KPJ-gestützten Herausforderer für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.[3]

Das Parlament der Stadt Sendai (Sendai-shi gikai) hat regulär 55 Mitglieder aus fünf, den Stadtbezirken entsprechenden Wahlkreisen. Bei der letzten Wahl am 2. August 2015 blieb bei historisch niedriger Wahlbeteiligung[4] die Liberaldemokratische Partei (LDP) zwar stärkste Kraft und konnte neue Nominierungen ins Parlament bringen, verlor aber zwei ehemalige Amtsinhaber. Die LDP kam damit auf 16 Sitze, Demokratische Partei und Kōmeitō auf jeweils 9, die Kommunistische Partei auf 7, die Sozialdemokraten auf 5.[5] Nach der Wahl sammelten sich erstmals seit der Ernennung Sendais zur Großstadt 1989 alle LDP- und LDP-nahen Abgeordneten in einer Fraktion.[6]

Ins Parlament der Präfektur Miyagi (Miyagi-ken gikai) wählen die als Wahlkreise fungierenden Bezirke der Stadt Sendai zusammen 24 der insgesamt 59 Abgeordneten: Der Siebenmandatswahlkreis Aoba-ku ist der Wahlkreis mit der präfekturweit höchsten Mandatszahl, die Bezirke Taihaku und Izumi wählen jeweils fünf Abgeordnete, Miyagino vier, und Wakabayashi drei.[7]

Bei Wahlem zum Repräsentantenhaus (Shūgiin), dem Unterhaus der Nationalversammlung, umfasst die Stadt Sendai zwei Wahlkreise der Präfektur Miyagi: Den Wahlkreis Miyagi 1 mit den Bezirken Aoba und Taihaku vertritt auch nach der Wahl 2014 der Liberdemokrat Tōru Doi (46,8 % der Stimmen), den Wahlkreis 2 mit den anderen drei Stadtbezirken Ken’ya Akiba (45,5 %), ebenfalls Liberaldemokrat. Die im 1. Wahlkreis unterlegene Demokratin Kazuko Kōri (40,6 %) gewann einen Sitz bei der Verhältniswahl im Block Tōhoku.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luft
  • U-Bahn

In der Stadt gibt es eine U-Bahn-Linie und eine weitere befindet sich zurzeit im Bau (siehe: U-Bahn Sendai).

Sendai ist eine der wichtigsten Stationen auf der Strecke JR Tōhoku-Shinkansen.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendai
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
37
 
5
-2
 
 
38
 
6
-2
 
 
68
 
9
1
 
 
98
 
15
6
 
 
110
 
19
11
 
 
146
 
22
16
 
 
179
 
26
20
 
 
167
 
28
21
 
 
188
 
24
18
 
 
122
 
19
11
 
 
65
 
14
5
 
 
37
 
8
1
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Japan Meteorological Agency
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Sendai
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,3 5,9 9,2 15,0 19,4 22,3 25,7 27,9 24,4 19,4 13,7 8,4 Ø 16,4
Min. Temperatur (°C) −1,7 −1,5 0,9 6,1 11,1 15,5 19,5 21,4 17,6 11,2 5,2 0,9 Ø 8,9
Niederschlag (mm) 37,0 38,4 68,2 97,6 109,9 145,6 179,4 166,9 187,5 122,0 65,1 36,6 Σ 1.254,2
Regentage (d) 5,3 5,0 7,2 8,0 9,0 10,7 13,5 10,6 11,2 7,8 6,2 4,7 Σ 99,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,3
−1,7
5,9
−1,5
9,2
0,9
15,0
6,1
19,4
11,1
22,3
15,5
25,7
19,5
27,9
21,4
24,4
17,6
19,4
11,2
13,7
5,2
8,4
0,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
37,0
38,4
68,2
97,6
109,9
145,6
179,4
166,9
187,5
122,0
65,1
36,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sendai befindet sich die Universität Tōhoku. Architektonisch international bekannt und bedeutend ist die Sendai Mediatheque, entworfen vom Tokyoter Architekten Toyo Ito und 2001 eingeweiht.[8]

Zu den bekanntesten kulinarischen Spezialitäten aus Sendai gehören Gyūtan, in dünne Scheiben geschnittene und gegrillte Kuhzunge; Sasakamaboko, eine Fisch-Wurst in Blätter eingewickelt; und Zundamochi, Mochi-Kugeln mit einer hellgrünen Edamame-Paste.

Wichtigste Tageszeitung ist die Kahoku Shimpō.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft in Sendai wird von Handels- und Dienstleistungsunternehmen dominiert. Dabei haben nur wenige bedeutende Firmen dort ihren Hauptsitz, es dominieren Zweigstellen anderswo ansässiger Unternehmen.

In Sendai befindet sich das Hauptquartier des Energieversorgers Tōhoku Denryoku.

Universitäten und Colleges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Riverside, Vereinigte Staaten
  • FrankreichFrankreich Rennes, Frankreich
  • MexikoMexiko Acapulco, Mexiko
  • WeissrusslandWeißrussland Minsk, Weißrussland
  • Korea SudSüdkorea Gwangju, Südkorea
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas, Vereinigte Staaten
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Changchun, Volksrepublik China
  • FinnlandFinnland Oulu, Finnland
  • TaiwanRepublik China (Taiwan) Tainan, Republik China (Taiwan)

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramablick auf Sendai (2010)

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 仙台市 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011, abgerufen am 19. Juni 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).
  2. Stadtrat Sendai: Abgeordnete nach Fraktion (japanisch)
  3. 仙台市長選:奥山恵美子氏が再選. In: Mainichi jp. 11. August 2013, archiviert vom Original am 2. Oktober 2013, abgerufen am 28. September 2013 (japanisch).
  4. Wahlaufsichtskommission der Stadt Sendai: Wahlbeteiligung bei allgemeinen Stadtparlamentswahlen seit 1947 (japanisch)
  5. <仙台市議選>自民に逆風 野党は着実に得票. In: Kahoku Shimpō. 2. August 2015, abgerufen am 9. September 2015 (japanisch).
  6. 仙台市議会:自民系会派が分裂解消 「選挙で逆風、大同団結」. In: Mainichi Shimbun Miyagi. 26. August 2015, abgerufen am 9. September 2015 (japanisch).
  7. Parlament der Präfektur Miyagi: Wahlkreise und Abgeordnete
  8. Sendai Mediatheque: Architecture