Just Friends (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Just Friends
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1995
Auflösung 1998
Gründungsmitglieder
Gesang
Denise Zich (bis 1996)
Gesang
Sabine Manke
Gesang
Daniel Höferlin
Gesang
Matthias Fuchs (bis 1997)
Letzte Besetzung
Gesang
Jessica Schulte (ab 1996)
Gesang
Sabine Manke
Gesang
Daniel Höferlin
Gesang
Fares Hadid (ab 1997)

Just Friends war eine deutsche Popgruppe, die von 1995 bis 1998 existierte. Die Gruppe setzte sich aus vier Mitgliedern zusammen: Denise Zich, Sabine Manke, Matthias Fuchs und Daniel Höferlin und wurde von Lutz Fahrenkrog-Petersen (jüngerer Bruder von Uwe Fahrenkrog-Petersen) produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde eigens für die RTL-Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten gecastet, die sie schließlich auch bekannt machte. Dort spielten sie als Just Friends die gegnerischen Teilnehmer der Band CHAK (Charlie Fierek (Julian Scheunemann), Andi Lehmann (Raphael Schneider) und Kim Scheele (Alexandra Finder)) bei einem Band-Casting-Wettbewerb: Daniela Zöllner (Zich), Susanne Münch (Manke), Markus Frisch (Fuchs) und Dirk Hoff (Höferlin). Die erste Single Ever and Ever wurde in der Serie vorgestellt und erreichte in den Charts Platz fünf. Dort konnte sich die Single insgesamt fünf Wochen in den Top Ten halten und wurde für über 250.000 verkaufter Einheiten mit Gold ausgezeichnet. Auch die folgenden Singles The Present That I Want, Friends und Anytime Anyplace aus dem Album Friends Forever erreichten gute Platzierungen in den Charts.

1996 verließ Denise Zich die Band, da sie sich ihrer Schauspielkarriere widmen wollte. An ihrer Stelle kam Jessica Schulte, die in der Serie als Nico Weimershaus’ (Raphaël Vogt) Cousine eingeführt wurde, in die Band. 1997 verließ auch Matthias Fuchs die Band und wurde durch Fares Hadid ersetzt.

Das zweite Album erschien 1998 unter dem Namen World of Colours. Das Album und die daraus veröffentlichten Singles Runnin' Around und Take My Heart konnten an den Erfolg nicht anknüpfen. So löste sich die Band 1998 auf. 2000 erschien noch ein Best-Of-Album, welches wenig Interesse auslöste.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1996 Friends Forever
Ultrapop
19
(14 Wo.)
26
(8 Wo.)
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1996
1998 World of Colours
Edel Records
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1998

Kompilationen

  • 2000: Ever and Ever – Their Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1995 Ever and Ever
Friends Forever
5 Gold
(19 Wo.)
300! 13
(14 Wo.)
Verkäufe: +250.000
The Present That I Want
Friends Forever
23
(10 Wo.)
300! 33
(5 Wo.)
1996 Friends
Friends Forever
19
(11 Wo.)
300! 300!
Anytime Anyplace
Friends Forever
64
(4 Wo.)
300! 300!
Hello There
51
(1 Wo.)
300! 300!
1997 One Of Us
53
(4 Wo.)
300! 300!
What Is Love
World of Colours
7
(8 Wo.)
30
(5 Wo.)
20
(4 Wo.)
1998 Runnin' Around
World of Colours
72
(3 Wo.)
300! 300!
Take My Heart
World of Colours
29
(5 Wo.)
300! 300!

weitere Singleveröffentlichungen

  • 1997: Christmas Tears (Promo only)
  • 1998: Don't Forget The Sunshine
  • 1999: To The Beach

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz
  2. a b Auszeichnungsquellen: Deutschland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]