Justus (Beauvais)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
P. P. Rubens – Martyrium des hl. Justus

Justus (* 277 in Auxerre; † 287 in Amiens) war ein frühchristlicher Märtyrer der katholischen Kirche. Er zählt zu den legendenhaften Cephalophoren.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Überlieferung begleitete Justus als Zehnjähriger seinen christlichen Vater auf der Suche nach seinem Onkel. Dieser war bereits im Kindesalter geraubt und als Sklave verkauft worden. Sie fanden ihn tatsächlich in Amiens und befreiten ihn. Vater und Onkel flüchteten und hielten sich auf der Rückkehr in einer Höhle versteckt. Der Knabe Justus geriet jedoch in die Hände der Verfolgermeute des Rictius Varus, auch Rictiovarus genannt, des von Kaiser Maximian eingesetzten römischen Präfekten. Rictiovarus war ein erbitterter Christenfeind und ließ Justus enthaupten, weil dieser weder seinem Glauben entsagen noch den verborgenen Aufenthalt seines Vaters und Onkels verraten wollte. Der Enthauptete nahm nach der Überlieferung sein Haupt und trug es zu seinem Vater.

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil seines Hauptes wird in der ehemaligen Benediktinerabtei Corvey als Reliquie aufbewahrt und ein fast vollständig erhaltenes Haupt wird in Flums im Kanton St. Gallen in der Schweiz verehrt; aber auch andere Kirchen erheben den Anspruch seine Reliquien zu besitzen. Sein Festtag ist der 18. Oktober.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwechslungen mit dem hl. Justus der Heiligengefährten Justus und Pastor sind häufig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Justus von Beauvais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien